Alle Artikel in: Allgemein

KONZERT: SOMMERKLAVIER: KEIKO NAKAYAMA

| Konzert | SA/14.07.18/19.00 | L.v. Beethoven: Klaviersonate c-moll Op.13 „Pathétique“ R.Schumann: Kinderszenen Op.15 Chopin:  Fantasie Impromptu Op.66 cis-moll Prélude Op.28-15 Des-Dur „Regentropfen“ Walz Op.64-1 Des-Dur „Minutenwalzer“ Scherzo Nr.2 b-moll Op.31   Eintritt 15,- €, bei Reservierung 10,- €

Lesung: Barbara Conrady-Takenaka

| Lesung |  SA/30.06.18/18.00 | „Seidentanz“ von Federica de Cesco Der legendäre König Ranryo-Ô des alten China war Sagen zufolge so schön anzusehen, dass er in der Schlacht eine dämonische Maske trug, um seine Feinde zu ängstigen. Seit vielen Jahren ist er ein Motiv im traditionellen japanischen Tanz Bugaku. Der Roman „Seidentanz“ von Federica de Cesco erzählt von einer jungen deutschen Tänzerin, die nach Kyoto reist, um Bugaku zu lernen. Die Maske des Ranryo-Ô übt dabei eine besondere Faszination auf sie aus. Sie erleben diese Lesung in Begleitung traditioneller Musik, die zum Ranryo-Ô-Tanz gespielt wird.  

KURS: Washishû

| Kurs | FR/01.-03.06.18/00 | Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst Washishû in Deutschland und gibt seit 2007 ihren Kurs in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Wa shishû) aus. Anmeldung ist erforderlich.  

VERNISSAGE: Kiyoshi Shiraishi aus Tokyo / Galerie: Shimoi Art

| Vernissage | Vernissage: Freitag 01.06.18 um 19:00 Uhr | Ausstellungsdauer: 01.-30.06.18 | Seit der Antike versuchen Gelehrte die Eigenschaften der menschlichen Seele zu erfassen: Sei es nun der „Seelengrund“ nach Meister Eckhart oder das Konzept des „Nichts“ aus dem Zen-Buddhismus – die Annahme der Existenz eines vom Menschen nicht beeinflussbaren Teils der Seele ist weit verbreitet und hat seit dem 20. Jahrhundert auch den einen oder anderen Künstler beschäftigt. Der Künstler Kiyoshi Shiraishi aus Japan geht davon aus, dass jedem Menschen eine natürliche innere Kraft fern von kultureller Prägung innewohnt. Von dieser Kraft geleitet hat er unterschiedliche, nahezu monochrome Bildwelten geschaffen. Mit seinen Bildern lädt Shiraishi auch Sie dazu ein, sich auf die Suche Ihrer inneren Kraft zu begeben.

KONZERT: Rezital für Gitarre mit Michael Goldort

| Konzert | SA/20.01.18/19:00 | Der in Köln lebende russische Meisterinterpret Michael Goldort entführt mit diesem Programm mit eigenen komponierten Fantasien den Zuhörer in die Welt berühmter Opern und vollführt eine musikalische Zeitreise von der Klassik zur Moderne. Ein Künstler, dem es spielend gelingt, seine Musik und Leidenschaft mit dem Publikum zu teilen, „wenn die gebannte Spannung des Zuhörers, die Atemlosigkeit und Erwartung in der Luft zu spüren sind“ – wie der Künstler gerne erklärt. Eintritt 15,- € (bei Reservierung 10,- €)

KONZERT: Klavier-Solokonzert von Julia Golkhovaya „Von Wien nach Paris“

| Konzert | SA/17.02.18/19:00 | Schubert (1797-1828) Sonate A-Dur Opus post. 120                                                Impromptu Nr. 2 Es-Dur Debussy (1862-1918) Stücke aus Images 2 Ravel (1875-1937) Sonatine fis-Moll Debussy (1862-1918) L’isle joyeuse Das Programm spannt einen weiten musikalischen Bogen vom klassischen Wien zum französischen Impressionismus. „Diese Musik verbindet eine besondere Reinheit, frei von spätromantischer Schwermut und erlaubt mir, durch die Musik zum Publikum zu sprechen…“, so die Pianistin. Die 1980 in St. Petersburg geborene Pianistin Julia Golkhovaya debütierte bereits im Alter von 10 Jahren mit dem d-Dur Klavierkonzert von J. Haydn, begleitet vom Kammerorchester Mozarteum der Stadt St. Petersburg. Eintritt 15,- € (bei Reservierung 10,- €)

VORTRAG + WORKSHOP: Die Ästhetik des Japanischen Gartens III

| Vortrag + Workshop | SO/25.02.18/13:00-16:00 | Der dritte Workshop über den japanischen Garten präsentiert den Teilnehmern den traditionellen Bau eines Bambuszauns. Der Zaun funktioniert nicht nur als Grenze des Grundstücks, sondern auch als ästhetisches Gartenobjekt. Nach dem kurzen Vortrag kann jeder Teilnehmer selbst einen Zaun herstellen. Hugo Torii, ein japanischer Meister der Gartenbaukunst, pflegte jahrelang zahlreiche traditionelle Gärten in Kyoto. Dadurch hat er reiche Kenntnisse über den japanischen Garten und seine Ästhetik erlangt. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er stellt dieses Mal die Bautechnik und die Philosophie des Gartens vor. Vortrag: Eintritt frei Gebühr: 20,- € + Materialkosten (10,- €) Anmeldung ist erforderlich

KURS: Miso machen…

| Kurs | SO/21.01.18/11:00-16:00 | In der TKW wird zum fünften Mal der Kurs „Miso-Herstellung“ angeboten. Dieses Mal stellen die Teilnehmer wieder die Kôji-Hefe selber her, welche zur Produktion der Sojabohnenpaste Miso genutzt wird. Das 2016 hergestellte Miso lagerte nun ein Jahr lang zur Fermentierung. Miso als Bestandteil der japanischen Küche wird weltweit immer bekannter als ein gesundes Nahrungsmittel, welches auch das Immunsystem stärkt. Nach dem Kurs wird gemeinsam mit den Teilnehmern Misosuppe und ebenfalls aus Kôji-Hefe hergestellter süßer Reiswein Amazake genossen. Gebühr: 15,- € (inkl. Mittagessen) Anmeldung ist erforderlich

VERNISSAGE + PERFORMANCE + AUSTELLUNG: Johannes Sistermanns MA META

| Vernissage + Performance + Ausstellung| DO/11.01.18/19:00 | bis 27.1.18 | Die mehrmediale Ausstellung ist sowohl Dialog der ausgestellten Zeichnungen, Fotos, Video, Folienbahnen und Sounds auf Raumoberflächen untereinander, als auch der aufgerissenen Räume dazwischen (MA [jap.]). Der in diese freien Zwischenräume vordringende Besucher, Hörer, qualifiziert jeden Raum. Etwas, das inwendig passiert: dynamischer Freiraum, MA, stetiger Wandlung unterworfen (ME TA [morphose]). Allein der Besucher selbst kann dies aktivieren, mit Zeit und atmosphärischem Gespür. http://www.tenri-kw.de/category/auffuehrungen/ + http://www.tenri-kw.de/category/ausstellungen/ Ma MeTa Eröffnungsrede von Prof. Stefan Fricke als PDF  SWR 2   Hörspiel-Studio Do  21. Dezember 2017 22.03 – 23h TAXI   [2014] Hörstück Komposition/Realisation Johannes S. Sistermanns 5.1 Surround und Stereo mehr lesen zum Hörstück: https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/hoerspiele/swr2-hoerspiel-studio-dolby-digital-5-taxi/-/id=660014/did=20442184/nid=660014/h5uhg2/index.html Nachhören / downloaden auf SWR2 https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/hoerspiele/swr2-hoerspiel-studio-dolby-digital-5-taxi/-/id=660014/did=20442184/nid=660014/h5uhg2/index.html / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /  TENRI  Japanisch-Deutsche KulturWerkstatt Do  11. Januar 2018 19h Un _\_ Pli   [2017] [Uraufführung: Harvestworks, New York 2017] Piano, Video, Stimme, Klebestreifen, Filz, Steine, …

AUSSTELLUNG: Lichtinstallation

| Spontane Ausstellung im DEZEMBER | Nicht im Programmflyer aufgelistet! | 20. Dezember bis 24. Dezember | 19 Uhr bis 22 Uhr  | 20.Dezember um 19 Uhr: Vernissage | 24.Dezember um 19 Uhr: Lichtfest als Finissage | Künstler: Yasuhiro Chida aus Japan | Der bekannte junge Künstler über die Licht-Installation Yasuhiro Chida besucht aus Japan und präsentiert die Licht-Installation im Raum TENRI. Er wird vom weltgrößten Lichtfestvial „Amsterdam Light Festival 2017“ als Gastkünstler eingeladen und ist zurzeit in Amsterdam. Zu diesem Anlass, entscheidet sich Herr Chida sehr spontan seine Installationsausstellung in der TENRI zu Präsentieren. Die Ausstellung findet nur 4 Tage statt: vom 20. bis 24.Dezember, jeden Tag ab 19 Uhr. Das Thema: Die Licht-Zeit. „Die Finsternis bleibt für das Licht.“ Eintritt frei