Neueste Artikel

VERNISSAGE: Werkschau zu den 70. Geburtstagen / Ingrid & Dietrich Bahß

| Vernissage |

SA/31.08.19/19:00 |

Ingrid Bahß zeigt Fotografien aus ihrer Heimat an der Elbe. Darunter vor allem von ihrem Elternhaus, wobei die Mutter bis zu ihrem Tode das Inventar stets so ließ, wie es war: »Gegenstände können so zu Stillleben erstarren. Stillleben, die sich mir eingeprägt haben. Bevor das Inventar geräumt, entsorgt, zweckverändert wurde, habe ich die stillen Leben mit dem kleinen analogen Fotoapparat festgehalten. Mit meinen Fotoarbeiten spreche ich meinen Eltern und unserem Haus meine Anerkennung aus«. Ergänzt werden diese Arbeiten durch ausgewählte Fotografien aus dem Archiv von Dietrich Bahß.
Anna Bahß eröffnet die Ausstellung.

Klaus der Geiger spielt Bèla Bartòk: Sonate für Violine solo Sz.117 (1944).

SO/22.09.19/15:00

Yoshiro Shimizu spielt zum Abschluss der Ausstellung traditionelle japanische Zeremonialmusik Gagaku.

Ausstellungsdauer: 31.08.-22.09.19, dienstags bis samstags 13:00-19:00

KONZERT: Tempei (Klavier) und Yuta Matsumura (Shakuhachi)

| Konzert |

SA/14.09.19/19:00 |

Tempei kommt wieder nach Köln! Erleben Sie den virtuosen japanischen Pianisten und Komponisten, der in Japan und weltweit gefeierte Konzerte gibt. Im Zusammenspiel mit Yuta Matsumura verbindet er in seinen Kompositionen das europäische Instrument Klavier mit dem typisch japanischen Instrument Shakuhachi und schafft eine neue Art musikalischer Dynamik.

Eintritt 18,- €, bei Reservierung 13,- €

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
KONZERT: Tempei (Klavier) und Yuta Matsumura (Shakuhachi)

Ihre Nachricht

captcha

LESUNG: Barbara Conrady-Takenaka/ „Brückenbogen“ von Hisako Matsubara

| Lesung |

SA/21.09.19/18:00 |

Eine junge japanische Studentin namens Yumi reist im Jahr 1958 in die USA, um an einer Universität Theaterwissenschaften zu unterrichten. Sie stammt aus Osaka, aber niemand weiß, dass sie eine „Hibakusha“ ist, die als Kind zusammen mit ihrer Mutter in Hiroshima war, als die Atombombe fiel. Ihre Mutter starb, aber Yumi überlebte, weil sie unter einem Brückenbogen stand, der sie teilweise vor der Strahlung schützte. Yumi ist sehr glücklich in den USA und hat viele Freunde dort, aber ihre Vergangenheit belastet sie. Schließlich thematisiert sie ihre Geschichte in einem Theaterstück und schafft es dadurch, das Schweigen zu brechen.

Unterstützt durch die Deutsch-Japanische Gesellschaft e.V. Köln.

Eintritt frei, Spenden erwünscht

KURS: Koto/Makiko Goto (Sawai Universal)

| Kurs |

MI/25.09./09.10./13.11.19 |

Die Koto ist ein traditionelles japanisches Instrument, das im 8.Jh. vom chinesischen Festland mit der Hofmusik (Gagaku) nach Japan gelangte und dort auf eigene Weise weiterentwickelt wurde. Makiko Goto ist in Europa als renommierte Kotospielerin bekannt. Teilnehmer dieses Kurses können individuell das Kotospiel erlernen. Sawai Universal wurde 1972 von Tadao Sawai gegründet und ist die jüngste Koto-Schule in Japan.

Anmeldung ist erforderlich.

Dauer 45 Min.: 11:45, 12:30, 13:30, 14:15, 15:15, 16:00, 17:45, Kursgebühr: 35,- €

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
Einführung in die Teezeremonie

Ihre Nachricht

captcha

TEEZEREMONIE: Sôetsu Mukai (Urasenke-Schule)

| Kurs |

SA/05.10./16.11.19/14:00-16:00 |

Die Teemeisterin der 400 Jahre alten traditionellen Urasenke-Schule, Sôetsu Mukai, führt Sie in die japanische Teezeremonie ein. Hier gilt es bestimmte Regeln und Gesten einzuhalten. Diese Konventionen gestalten aber nicht nur die Teezeremonie, sondern das Leben in Japan im Allgemeinen. Diese Einführung vermittelt Ihnen den ästhetischen Lebensstil und die Sitten und Gebräuche in Japan. Möchten Sie eine kurze Reise nach Japan unternehmen? Dann erleben Sie die japanische Kultur durch die Teezeremonie.

Dauer: 90 Min.

Anmeldung ist erforderlich. Kursgebühr: 28,- € (Tee und Süßigkeiten inkl.)

 

KURS: Ikebana/Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs |

SA/05.10./07.12./14:00-16:00 |

Ikebana ist die traditionelle japanische Blumensteckkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln in religiösen Blumenopfern liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. In diesem Kurs wird nach den Regeln der Ohara-Ikebana-Schule gearbeitet und gezeigt, wie wir Blumen, Zweige und Blätter in Harmonie zueinander in einer Schale arrangieren können. Durch die Arbeit werden Sie Grundkenntnisse des Ikebanas gewinnen und die Ästhetik sowie die Perspektive der Ikebana-Welt wahrnehmen können. Die intensive Beschäftigung mit den Blumen wird Ihnen Ruhe und neue Energie für den Tag geben. Kommen Sie und erleben Sie es selbst!

Kursgebühr: jeweils 20,- €, Materialkosten unter 10,- €

KURS: Die Welt in der Pinselspitze: Berge, Bäume, Wolken und Wasser in der Tuschmalerei/ Karsten Nimmermann

| Kurs |

SA/12.10.19/11:00-16:00 |

Der Maler, Graphiker und Kunstpädagoge Karsten Nimmermann wendet sich mit diesem Workshop an Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse. Unbefangen setzen wir zunächst Striche und Flächen auf das Papier und machen uns mit der Maltechnik und der Pinselhaltung vertraut. In einzelnen Arbeitsschritten befassen wir uns mit der Darstellung der Landschaft in ihren vielfältigen Erscheinungen. Begleitend dazu lassen wir uns durch entsprechende ostasiatische Darstellungen anregen.

Anmeldung ist erforderlich. 25,- € (Materialkosten inkl.), Mittagspause: 12:00 bis 12:45

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

captcha

KURS: Shakuhachi/Renkei Hashimoto (Shakuhachimeisterin) Komusô-Shakuhachi – die Shakuhachi des „Wandermönchs“ zur Zen-Meditation

| Kurs |

FR-SO/11.10-13.10.19 |

Die Komusô-Shakuhachi ist kein Musikinstrument per se, sondern eher Mittel und Werkzeug für die Meditation. In diesem Sinne vermittelt dieser dreitätige Kurs die Art und Weise des rhythmischen Atemzuges im Spiel mit der Shakuhachi. Die Übungsstücke für Komusô-Zen-Shakuhachi sind ursprünglich für die Meditation im Zen-Buddhismus entstanden. Die Shakuhachi ist daher möglichst naturbelassen gebaut (sie ist einteilig und wird innen nur wenig behandelt). Ihre Natürlichkeit fragt uns nach dem Weg des Atmens. Die Spielweise des Stückes und die Atemweise, wie sie durch den Shakuhachi-Tempel Itchoken überliefert sind, lehren uns, dass wir mit der Zen-Shakuhachi hier und jetzt mit ganzem Leib und Herzen existieren.

Anmeldung ist erforderlich.

Einführung: FR/11.10.19/19:00

Kurs: SA/12.10. + SO/13.10.19/09:30-12:00 und 14:00-18:00

Kursgebühr: 150,- €

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
KURS: Shakuhachi/Renkei Hashimoto (Shakuhachimeisterin)
Komusô-Shakuhachi – die Shakuhachi des „Wandermönchs“ zur Zen-Meditation
(Shakuhachi)

Ihre Nachricht

captcha

KURS: Washishû/Japanische Stickkunst

| Kurs |

MI-SO/30.10.-03.11.19/10:00-17:00 |

Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst Washishû in Deutschland und gibt seit 2007 ihren Kurs in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Washishû) aus.

Anmeldung ist erforderlich unter: Beate Pietzsch: nc-pietzsbe@netcologne.de

VERNISSAGE: Christiane Maier Reinhard – mittenimsee

| Vernissage |

SO/03.11.19/11:00 |

Die Serie „stoff aus vielen jahren“ im Zentrum der Ausstellung umfasst Arbeiten in Tusche und Holzschnitt auf Washi-Papieren bis zu 190 x 95 cm.  Rhythmus, Wiederholung und Variation von gedruckter Struktur und Zeichnung verbinden die einzelnen Blätter, lassen ornamentale Verläufe entstehen. „stoff“ referiert auf Materialität (Gewebe, Tapisserie) und auf Immaterialität, den Stoff von Träumen, Märchen und Erzählungen, darin eingewoben ein Welt- und Selbstverstehen. „mittenimsee“ ist in diesem Sinn Metapher, meint das immense Umgebende nicht erklärend zu fassen, meint mittendrin präsent und staunend zu sein. Die in Basel lebende Künstlerin fügt einige Ausblicke auf ihre Temperamalerei ein, die als Kontrapunkt überraschen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Weitere Informationen: www.christiane-maier-reinhard.ch „Klang im Raum bewegt – ist die musikalische Performance zur Vernissage mit Shakuhachi-Improvisationen von Jürg Zurmühle (Basel)

Ausstellungsdauer: 03.11.-23.11.19, dienstags bis samstags 13:00-19:00