Alle Artikel in: Ausstellungen

Tempei / Jazzklavier-Konzert im Rahmen der Museumsnacht in der TENRI

| Konzert | SA | 05.11.22 | Weitere Infos folgen! Der japanische Musiker Tempei ist einer bekanntesten jungen Jazzklavier-Komponisten und Pianisten. Im Rahmen seiner vierten erfolgreichen Europatournee besucht er als Gast die Tenri Kulturwerkstatt in Köln und präsentiert moderne Jazz-Musik. Sein Arbeitsfeld befindet sich unter anderem in der Natur. In Japan führte er eine musikalische Reise im mystischen und mythischen Gebiet Kumano durch. Dabei ließ er sich von der Natur zu ständig neuen Kompositionen inspirieren. In diesem Konzert wird er eine große Auswahl völlig neuer Stücke präsentieren. Im Rahmen der Museumsnacht finden das Künstlergespräch zum Projekt „hier nicht hier“ und das japanische Jazzklavierkonzert von Tempei statt. Zeitgleich wird der neu gegründete Kimono-Kitsuke-Club Köln vor Ort sein. „A native of Kobe, Japan, pianist and composer Tempei Nakamura began his studies on the piano at age 5. In junior high school, his home was destroyed by the Great Hanshin Earthquake. He dropped out of high school to work in the demolition industry. Although he never played the piano during his junior high and high-school years, he was …

hier nicht hier / Beate Gördes & Dagmar Lutz / Ausstellung zur Museumsnacht 2022

| Ausstellung | FR | 04.11.2022 | 19:00 | Ausstellungsdauer: 04.11.- 23.12.2022 | Das stets ortsbezogene Gemeinschaftsprojekt von Beate Gördes und Dagmar Lutz nimmt und gibt Raum, interveniert, irritiert; es erspürt fragile räumliche Gefüge, lotet Situationen aus. Videoprojektionen lassen grafische Strukturen fließen und hören, uns an andere Orte zurückversetzen, an denen die Versionen der Installation bereits erlebt wurden. Die teils realen, schwarz-gelben Warnmarkierungen überlagern sich, wo Orts- und Zeitebenen kommunizieren. Eine „Big Bag“ beschreibt den veränderlichen Raum im Raum, Fotoprints bringen Motive aus städtischen Arealen herein, treffen auf Lichtinseln aus Acrylglas. Im Rahmen der Museumsnacht finden das Künstlergespräch zum Projekt „hier nicht hier“ und das japanische Jazzklavierkonzert von Tempei statt. Zeitgleich wird der neu gegründete Kimono-Kitsuke-Club Köln vor Ort sein.………………Künstlerinnen: Beate Gördes & Dagmar LutzEinführung: Dr. Susannah Cremer-Bermbach

Vernissage: Zusammenhänge / Karsten Nimmermann

| Vernissage | | FR | 02.09.2022 | 19.00 |Ausstellungsdauer: 02.09.2022 – Anfang Oktober (voraussichtl.) | Malerei, Graphik, Fotografie: Die Gestalt- und Formbildung in der abstrakten und gegenständli-chen Malerei und Graphik unterliegen im Grunde denselben Gesetzmäßigkeiten, die sich vielfältig im Zwei- und Dreidimensionalen äußern. Ausgehend von der Form- und Raumbildung entsteht die Frage nach der Gestik dieser Gesetzmäßigkeiten im Bildprozess. Das Verstehen desselben aus Eigenschaften wie hell und dunkel, leicht und schwer, sich lösen und sich verdichten, sich be- und entgrenzen, einander ausgleichen etc. führt zu einem intuitiven Denken, das nicht mehr an die im Raum gewordene Form allein gebunden ist. In der Abstraktion geht es um Kompositionen, in denen aus diesen Eigenschaften eigene Schöpfungen entstehen, die das Erfassen des Gegenständlichen im Sinne dieser Gesten intuitiv ermöglichen können.

VERNISSAGE: 把握 {Ha-Aku} »was wir begreifen können« Anne Cichos/Kohsuke Kimura

FR/10.09.21/17:00 & als Livestream, Ausstellungsdauer: 10.09.-18.12.21, dienstags bis samstags 13:00-19:00 Bild: (links) Kimura, (rechts) Cichos Text: Nana Tazuke-Steiniger  把握 {Ha-Aku} »was wir begreifen können«, Anne Cichos/Kohsuke Kimura Darstellung der Räumlichkeit – ob perspektivisch, oder sinnlich – ist eines der zentralen Themen in der Kunstwelt, womit sich Künstler*innen auch historisch beschäftigen. Die deutsche Künstlerin Anne Cichos begreift Räumlichkeit, Gegenstände und Zeit in einer sowohl dynamischen als auch mikroskopischen Skala. Sie arbeitet ausschließlich mit dem Medium der Zeichnung. Im Gegensatz zu Cichos nimmt der japanische Künstler Kohsuke Kimura tatsächliche Kontakte zu seiner Umgebung, wie Landschaften, Architektur und Personen auf, wobei er die konkreten Gegenstände durch seine eigene Technik abstrahiert und eine neue Dimension erschafft. In der Dialogausstellung werden aktuelle Zeichnungen von Anne Cichos und „gewebte“ Fotografien, sowie skulpturale Arbeiten von Kohsuke Kimura ausgestellt. Anlass für die Ausstellung ist das Jubiläum zur 160-jährigen „Deutsch-Japanischen Freundschaft“, die erstmals im Jahr 1861 – damals zwischen Japan und Preußen – vertraglich geschlossen wurde. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Tenri KulturWerkstatt e.V.      

VERNISSAGE MIT LIVESTREAM FORM UND LEERE. ZEN-MALEREI IN WEST-ÖSTLICHER KORRESPONDENZ RENÉ BÖLL, THORSTEN SCHIRMER & SAMMLUNG WALTER GEBHARD

| Vernissage | FR/18.06./16:00-21:00 |  Form und Leere. Zen-Malerei in west-östlicher Korrespondenz Werke von René Böll und Thorsten Schirmer mit japanischer Zen-Malerei des 16. bis 19 Jahrhunderts aus der Sammlung Walter Gebhard Die TENRI Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt, Kartäuserwall 20, zeigt vom 19. Juni bis 09. Juli: Form und Leere – Zen-Malerei in west-östlicher Korrespondenz. Die Ausstellung präsentiert in Zusammenarbeit mit der Akademie für west-östlichen Dialog der Kulturen e.V. japanische Zen-Malerei aus der Sammlung Walter Gebhard, die zu den bedeutendsten Privatsammlungen in Deutschland zählt. Den historischen Exponaten werden von den Stilmitteln der Zen-Malerei beeinflusste Werke der deutschen Künstler René Böll und Thorsten Schirmer gegenübergestellt. Die Zen-Malerei Verzicht auf Farbe, Reduktion der Form auf wenige, aussagekräftige Pinselstriche und Auflösung der Motive in der allumfassenden Leere des weißen Malgrunds sind die äußeren Kennzeichen der Zen-Malerei. Sie entstand in China zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert. In Japan beginnt die Tradition der Zen-Malerei ab dem 14. Jahrhundert, währenddessen aus China eingeführte Werke songzeitlicher Mönchmaler in ihrer neuen Heimat auf ein enthusiastisches Publikum trafen. Der Zen-Buddhismus genoss großzügige Förderung durch die …

Rundgang und Impression: „unbekannt verwandt“ Dan Hepperle (Teil 3)

Liebe Freunde der TKW! Heute möchten wir Ihnen, aufgrund der aktuellen Situation des Lockdowns, den dritten und letzten Teil unseres Onlinerundganges durch unsere aktuelle Ausstellung „unbekannt verwandt“ von Dan Hepperle vorstellen. Wir danken Herrn Hermanowski herzlichst für die Vorstellung seiner  vielfältigen Eindrücke und laden auch Sie dazu ein Dan Hepperles Kunst ganz persönlich auf sich wirken zu lassen. Über Anregungen, Kommentare und Gedanken zu diesem neuen Konzept würden wir uns sehr freuen! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zuschauen und Zuhören. Ihre Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt   Musik: https://www.frametraxx.de/

Art Space – Virtuelle 3D Galerie der TKW

  Liebe Freunde der Tenri KulturWerkstatt! Wir sind sehr erfreut, Ihnen an dieser Stelle ein neues Format unserer Kunstausstellungen präsentieren zu können: Die Virtual Art Space – Eine virtuelle 3D Galerie unserer aktuellen Ausstellungen! Unter dem folgenden Link haben wir eine virtuelle Ausstellung im 3D-Format für Sie entworfen, um Ihnen unser wechselndes Programm leichter zugänglich zu machen. Wir hoffen, dass Ihnen dieses neue Konzept gefällt und wir so in der Kunst verbunden bleiben können: https://artspaces.kunstmatrix.com/de/exhibition/3544174/%E2%80%9Eunbekannt-verwandt%E2%80%9C-%E2%80%93-dan-hepperle?fbclid=IwAR05wzQsSJAUYydye6pzATqvXqDYRO9iebdTCGpxP1gNQ1Il4dnsSh7v1eI# Ihre TKW!

Rundgang und Impression: „unbekannt verwandt“ Dan Hepperle (Teil 2)

Liebe Freunde der TKW! Heute möchten wir Ihnen, aufgrund der aktuellen Situation des Lockdowns, den zweiten Teil unseres Onlinerundganges durch unsere aktuelle Ausstellung „unbekannt verwandt“ von Dan Hepperle vorstellen. Wir danken Herr Hermanowski herzlichst für die Vorstellung seiner  vielfältigen Eindrücke und laden auch Sie ein, Dan Hepperles Kunst ganz persönlich auf sich wirken zu lassen. Über Anregungen, Kommentare und Gedanken zu diesem neuen Konzept würden wir uns sehr freuen! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zuschauen und Zuhören. Ihre Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt   Musik: https://www.frametraxx.de/

Rundgang und Impression: „unbekannt verwandt“ Dan Hepperle (Teil 1)

Liebe Freunde der TKW! Heute möchten wir Ihnen, aufgrund der aktuellen Situation des Lockdowns, den ersten Teil unseres Onlinerundganges durch unsere aktuelle Ausstellung „unbekannt verwandt“ von Dan Hepperle vorstellen. Wir danken Herr Hermanowski herzlichst für die Vorstellung seiner  vielfältigen Eindrücke und laden auch Sie ein, Dan Hepperles Kunst ganz persönlich auf sich wirken zu lassen. Über Anregungen, Kommentare und Gedanken zu diesem neuen Konzept würden wir uns sehr freuen! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zuschauen und Zuhören. Ihre Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt   Musik: https://www.frametraxx.de/

VERNISSAGE: „Zusammenhänge“/Karsten Nimmermann / Malerei, Grafik, Fotografie

| Vernissage | SA/05.12.20/14:00-19:00 |  Die Ausstellung wird leider aufs nächste Jahr verschoben. Die Gestalt- und Formbildung in der abstrakten und gegenständlichen Malerei und Grafik unterliegen im Grunde denselben Gesetzmäßigkeiten, die sich vielfältig im Zwei- und Dreidimensionalen äußern. Ausgehend von der Form- und Raumbildung entsteht die Frage nach der Gestik dieser Gesetzmäßigkeiten im Bildprozess. Das Verstehen desselben aus Eigenschaften wie hell und dunkel, leicht und schwer, sich lösen und sich verdichten, sich be- und entgrenzen, einander ausgleichen etc. führt zu einem intuitiven Denken, das nicht mehr an die im Raum gewordene Form allein gebunden ist. In der Abstraktion geht es um Kompositionen, in denen aus diesen Eigenschaften eigene Schöpfungen entstehen, die das Erfassen des Gegenständlichen im Sinne dieser Gesten intuitiv ermöglichen können. Ebenso können auch die Fotografien betrachtet und verstanden werden. Am Samstag um 15:00 und um 18:00 Uhr findet im Rahmen der Vernissage ein Cellokonzert statt (Anmeldung erforderlich). Aufgrund der Covid-19-Sicherheitsbestimmungen dürfen sich max. 15 Personen in unseren Räumlichkeiten befinden. Ausstellungsdauer: 05.12.-22.12.2020, dienstags bis samstags 13:00-19:00