Alle Artikel in: Vorträge

Finissage: Vortrag/Dr. Ilka Wonschik/Chava Pressburger – Ein von Krieg und Gewalt geprägtes Künstlerinnenleben/Aufführung: Bernhard Zapp (Cello), Hiroko Matta-Klein (Klavier)

| Finissage / Vortrag | SA/21.12./19.00 | Das Gesamtwerk der Künstlerin Chava Pressburger ist stark mit ihrer von Gewalt und Krieg geprägten Lebensgeschichte verbunden. So verlor sie etwa ihren Bruder Petr Ginz in Auschwitz. Während des Zweiten Weltkriegs wurde sie im Mai 1944 nach Theresienstadt deportiert, wo sie 1945 die Befreiung erlebte. Im Jahre 1948 – infolge der kommunistischen Machtergreifung in Tschechien – emigrierte Pressburger nach Israel, wo sie sich als anerkannte Künstlerin etablierte. In ihrem Vortrag zeigt die Referentin, dass sich die Künstlerin zeitlebens mit Hilfe der Kunst mit den Erlebnissen während des Holocausts auseinandersetzte. Chava Pressburger versucht mit ihrer Kunst das Unsagbare auszudrücken. Themen, die sie besonders beschäftigten, sind das menschliche Leid und der Hass, die uns in Zeiten der Unruhe auch heute noch beschäftigen. Referentin: Dr. Ilka Wonschik, Kunsthistorikerin, Kuratorin. Die Finissage wird musikalisch begleitet von Bernhard Zapp (Cello) und Hiroko Matta-Klein (Klavier). Eintritt frei

LESUNG: Barbara Conrady-Takenaka/ „Brückenbogen“ von Hisako Matsubara

| Lesung | SA/21.09.19/18:00 | Eine junge japanische Studentin namens Yumi reist im Jahr 1958 in die USA, um an einer Universität Theaterwissenschaften zu unterrichten. Sie stammt aus Osaka, aber niemand weiß, dass sie eine „Hibakusha“ ist, die als Kind zusammen mit ihrer Mutter in Hiroshima war, als die Atombombe fiel. Ihre Mutter starb, aber Yumi überlebte, weil sie unter einem Brückenbogen stand, der sie teilweise vor der Strahlung schützte. Yumi ist sehr glücklich in den USA und hat viele Freunde dort, aber ihre Vergangenheit belastet sie. Schließlich thematisiert sie ihre Geschichte in einem Theaterstück und schafft es dadurch, das Schweigen zu brechen. Unterstützt durch die Deutsch-Japanische Gesellschaft e.V. Köln. Eintritt frei, Spenden erwünscht

VORTRAG + WORKSHOP: Die Ästhetik des Japanischen Gartens III

| Vortrag + Workshop | SO/25.02.18/13:00-16:00 | Der dritte Workshop über den japanischen Garten präsentiert den Teilnehmern den traditionellen Bau eines Bambuszauns. Der Zaun funktioniert nicht nur als Grenze des Grundstücks, sondern auch als ästhetisches Gartenobjekt. Nach dem kurzen Vortrag kann jeder Teilnehmer selbst einen Zaun herstellen. Hugo Torii, ein japanischer Meister der Gartenbaukunst, pflegte jahrelang zahlreiche traditionelle Gärten in Kyoto. Dadurch hat er reiche Kenntnisse über den japanischen Garten und seine Ästhetik erlangt. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er stellt dieses Mal die Bautechnik und die Philosophie des Gartens vor. Vortrag: Eintritt frei Gebühr: 20,- € + Materialkosten (10,- €) Anmeldung ist erforderlich

VORTRAG: Dr. Leopoldo Siano

| Vortrag + Aufführung | 27.Oktober um 19 Uhr | Musik aus buddhistischem Geist: von Richard Wagner bis Jonathan Harvey Im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte hat im Abendland nicht nur eine „Osterweiterung der Vernunft“ (Peter Sloterdijk), sondern auch der Musik stattgefunden. Angeregt durch die „Indomanie“ der Romantiker und die Schopenhauer-Lektüre begann Richard Wagner sich für die antike Welt Indiens und insbesondere für den Buddhismus leidenschaftlich zu interessieren. Er entwarf sogar ein buddhistisches Drama mit dem Titel „Die Sieger“, das allerdings ein unrealistierter Traum blieb. (Buddhistische Echos sind doch explizit in „Parsifal“ zu hören). Nach Wagner liessen sich immer mehr Komponisten von den verschiedensten buddhistischen Vorstellungen (vom Zen bis zum Tantrayana Tibets) anregen. Unter anderem John Cage, Michael Vetter, Jean-Claude Eloy, Giacinto Scelsi, Pierre Henry, Eliane Radigue, Karlheinz Stockhausen – und nicht zuletzt Jonathan Harvey, der zur programmatischen Formulierung einer buddhistischen Musikpoetik gelangte und eine Oper schrieb, die den indischen Traum Wagners beschwört (Wagner’s Dream). In seinem Vortrag wird der italienische Musikwissenschaftler Dr. Leopoldo Siano (Universität zu Köln) anhand von kommentierten Klangbeispielen die fruchtbare Begegnung …

Vortrag: Traditionelles Essen WASHOKU in Kyoto

| Vortrag | MI/07.06./19:00 Eintritt Frei. Jeder kann ohne Anmeldung ganz frei den Vortrag besuchen. Nach dem Vortrag können Besucher die Essenz des japanischen Essens „Dashi“ probieren. Japanisches Kulturinstitut Universitätsstr. 98 50674 Köln Eintritt frei „Das Herz des traditionellen japanischen Essens, „Omotenashi – der Gast zuerst’“ ART: Vortrag und Videoaufführung VORTRAGENDER: Herr Hiroyuki Kawakami Chefkoch des japanischen Restaurants Kawakami in Kyoto VIDEOAUFFÜHRUNG: „Dashi, so schmeckt Japan!“ (ZDF/ARTE 2014) Eine kurze Einführung in die Idee des Vortrags: Das japanische Essen, auch genannt „Washoku“, hat eine eigene Form der Esskultur in seinem Heimatland und insbesondere in Kyoto, die sogar 2013 als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Das Inselland wird von vier Meeren umgegeben und zusammen liefern diese Japan seine vielfältige, reiche Natur. Darüber hinaus sind die vier Jahreszeiten in Japan sehr unterschiedlich. Die japanische Kultur ist tief verwurzelt in dieser Natur. Besonders wird von ihr das Essen beeinflusst: Die Gestalt des Essens verändert sich und der Jahreszeit entsprechend werden andere frische Zutaten verwendet.Herr Hiroyuki Kato ist der Chefkoch des traditionellen japanischen Restaurants Kawakami im besten Kultur- und Essviertel in …

BUCHPRÄSENTATION: Lesung und Interview mit dem Autor Yusuke Yahagi, „Der Austausch Soldat“

| BUCHPRÄSENTATION | Mi, 17. Mai | 19 Uhr | Deutschsprachige Lesung: Yusuke Yahagi (Autor), Interview: Dr. Beate Forsbach „Als Junge in einem japanischen Fischerdorf träumt Shota Yahagi davon, eines Tages Armeeoffizier zu werden, um sein Land zu verteidigen. In der Offiziersschule in Tokio ist er durch seine ärmliche und bildungsferne Herkunft gegenüber den anderen Rekruten im Nachteil, jedoch ist er ein Meister der Kampfkunst. Er entdeckt seine Begabung für die deutsche Sprache und schließt Freundschaft mit dem deutschen Major Steinburg….“ Der Autor Yusuke Yahagi, M.D, geb. 1959 in Tokio, lebt und arbeitet als führender Herzchirug in Texas. Der Austausch Soldat, Roman, 344 Seiten,19,80 € Leben & Mee(h)r, Edition Forsbach, Fehmarn 2017 Anmeldung  ist erforderlich, Eintritt frei, Spenden sind erwünscht

VORTRAG + KURS: Die Ästhetik des Japanischen Gartens II „Kistengarten“ Hakoniwa

| VORTRAG + KURS | Sa, 06. Mai | 13 Uhr bis 16 Uhr | Hugo Torii, ein japanischer Meister der Gartenbaukunst, pflegte jahrelang zahlreiche traditionelle Gärten in Kyoto. Dadurch hat er reiche Kenntnisse über den japanischen Garten und seine Ästhetik erlangt. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er stellt dieses Mal die Bautechnik und die Philosophie des Gartens vor. Nach dem Vortrag plant und baut jeder Teilnehmer seinen eigenen „Garten in der Kiste“ Hakoniwa. Vortrag: Eintritt frei Hakoniwa: 15,- €  inkl.Materialkosten Anmeldung ist erforderlich

LESUNG: „Die Tänzerin von Izu“ von Yasunari Kawabata

Lesung | Sa, 11. März | 17 Uhr | Lesung von Barbara Conrady-Takenaka , Musik auf traditionellen japanischen Instrumenten: Yoshiro Shimizu -Eine zartbittere, frühlingshafte Kurzgeschichte- Ein zwanzigjähriger Student begegnet einer kleinen Reisemusikantengruppe während eines Herbstspaziergangs auf der Halbinsel Izu. Er erblickt eine junge Tänzerin und begleitet sie… Wie Musik ist das Gelesene weniger dem Intellekt als den Empfindungen zugänglich. Es wirkt zart und melancholisch, edel romantisch und vergänglich. Als einer der bedeutendsten Schriftsteller Japans wurde Kawabata 1968 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Originalausgabe: Izu no odoriko, Japan 1922, Die Tänzerin von Izu, Übersetzung: Oscar Benl, Carl Hanser Verlag.   Anmeldung  ist erforderlich, Eintritt frei, Spenden sind erwünscht  

Lesung: Tochter des Windes

Lesung |  Lesung: Tochter des Windes | Gelesen von Barbara Conrady-Takenaka | Sa, 3. Dezember | 17 Uhr | Dieses Mal trägt Barbara Conrady-Takenaka Passagen aus dem Roman „Tochter des Windes“ der italienischen Autorin Federica de Cesco vor. Text und Stimme der Erzählerin lassen den Leser tief in die japanische Kultur eintauchen. „Die japanische Architektin Mia stammt aus einer Ninja-Familie, die begabte Baumeister hervorbrachte. Auf einer Europareise begegnet sie Rainer, einem deutschen Kunsthistoriker, und die beiden verlieben sich. Er folgt ihr nach Tokyo und erfährt dort ein altes Familiengeheimnis…“ Teilnahmegebühr: Eintritt frei (über Spenden freuen wir uns)

Foto Hugo Torii

Die Ästhetik des Japanischen Gartens I

| Vortrag | Die Ästhetik des Japanischen Gartens I | Sa, 19. November 2016 | 13–17 Uhr | Hugo Torii ist ein japanischer Meister der Gartenbaukunst aus Kyoto. Er ist der einzige japanische Meister, der in Deutschland tätig ist. Er lebt seit 2015 in Sinzig (NRW). In diesem Vortrag stellt er verschiedene traditionelle Gartenbauprojekte aus Kyoto vor, an denen er mitgewirkt hat. Sie haben die Gelegenheit, die Philosophie des japanischen Gartens kennenzulernen. Eintrtitt frei Anmeldung unter info@tenri-kw.de oder www.tenri-kw.de