Autor: tkw

Einblick in die Ausstellung: 把握 {Ha-Aku} »was wir begreifen können«, von Anne Cichos und Kohsuke Kimura

Erhalten Sie in einem kurzen Video auf unserer Instagram-Seite Einblick in unsere aktuelle Ausstellung 把握 {Ha-Aku} »was wir begreifen können« : https://www.instagram.com/tenri_kulturwerkstatt/?hl=en Was können wir begreifen? Grenzen, Aufbrüche, kulturelle Einverleibung, Perspektiven auf Zeit und Raum… Verstehen ist immer prozesshaft und individuell. Unser kultureller Hintergrund versorgt uns mit einem Komplex aus inkorporierten Selbstverständlichkeiten, die unser weiteres Begreifen der Welt beeinflussen. Die Gesellschaft durchzieht uns – unser Bewusstsein, unsere Körper. Trotzdem gibt es Leerstellen, die die Sprache der Gesellschaft nicht auszufüllen vermag: Diese Leerstellen – nicht eindeutig explizierbare Gefühle; etwas, das sich unserem Bewusstsein offenbart, jedoch im nächsten Moment wieder entzieht; Erfahrungen, die sprachlich-diskursiv nicht eindeutig zu vergegenständlichen sind – können mithilfe der Kunst zum Ausdruck gebracht werden. Grundlegende Themen wie Raum und Zeit werden von Künstler*innen immer wieder aufgegriffen. Was ist gesellschaftlich als „Welt der Gewissheiten“ prädefiniert? Wie erfassen wir demnach Raum und Zeit, Strukturen und unsere Umwelt? Wie individuell unsere Wahrnehmung dieser Phänomene sein kann zeigt die Kooperationsausstellung 把握 {Ha-Aku} »was wir begreifen können«, von Anne Cichos und Kohsuke Kimura: Die beiden Künstler*innen widmen sich diesen Themen …

Ikebana in der Tenri Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt: Kadō – Der Weg der Blumen. Schönheit in Asymmetrie

Kultur ist das, was Menschen aus sich und ihrer Welt machen. In kulturellen Traditionen spiegelt sich immer die Denk- und Lebensweise der Menschen wider, welche sich mit ihr identifizieren.  Ikebana ist die traditionelle japanische Blumensteckkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln in religiösen buddhistischen Blumenopfern in Tempelanlagen liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. Die starke Verbindung der Japaner zur Natur liegt im Zen-Buddhismus begründet, weswegen Ikabana auch als eine Form von Meditation erfahren werden kann. Im Ikebana wird zudem das Konzept von Natur als Quelle von Kreativität widergespiegelt: Zoka bedeutet Kreation und Transformation und wird mit der Kraft der Natur und des Universums in Verbindung gebracht​. Es beeinflusst auch heute noch das moderne Leben in Japan und spiegelt sich in Architektur, Kunst, Handwerk und vor allem in (traditionellen) Bräuchen wieder​.    Ikebana (japanisch 生け花) bedeutet wörtlich „lebende Blumen“ (ike lebend und bana Blume) und kann auch als Kadō (japanisch 角) „der Weg der Blumen“ verstanden werden. Im Letzteren spiegelt sich dessen Bedeutung als geistiger und ästhetischer Schulungsweg, welcher in …

KONZERT/ Klavier – Von Liszt bis Limić / Marin Limić

| Konzert |  MI/13.10.21/19:00 und als Livestream (Youtube-Seite “TenriKulturWerkstatt”)  Marin Limić ist seit 2003 erfolgreich als Konzertpianist tätig. An der Hochschule für Musik in Köln studierte er ab 2005 bei Prof. Valdma und absolvierte dort 2010 sein Examen. Nach neun Jahren Konzerttätigkeit hauptsächlich in Kroatien lebt Marin Limić wieder in Deutschland. Das Konzert wird zudem auch selbst komponierte Stücke präsentieren: Die Tschechische Sonate op.35 wurde letztes Jahr in Köln vollendet. Programm: 1.Liszt: Sonate in H-Moll 2.Limić: 4 Etüden Op.2 5 Präludien Tschechische Sonate op.35 Eintritt 20,-€, ein Getränk inklusive, Reservierung erforderlich

KONZERT/Klavierstücke zu 4 Händen: Bezaubernde Klangwelten/Eriko Yamamoto und Boris Radulovic

| Konzert |  SA/27.11.21/19:00 und als Livestream (Youtube-Seite “TenriKulturWerkstatt”) |  Das Klavierspiel zu vier Händen kann man als kleinstes Ensemble bezeichnen: Das Duo muss Technik und Interpretation gegenseitig respektieren und sich ergänzen, um so einen harmonischen Effekt zu erzielen. Das natürliche Prinzip der Zweieinheit wird musikalisch dargestellt. Mit ihrem Konzert führen uns Eriko Yamamoto und Boris Radulovic hinein in eine musikalische Zauberwelt. Programm: Sergei Rachmaninoff: 6 Morceaux op.11: Barcarolle/Scherzo/Thème russe/Valse/Romance/Glory S. Bach: „Schafe können sicher weiden“ aus „Cantata BWV 208“, arr. L. Duck; „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ aus „Cantata BWV 140“, arr. L. Duck Johannes Brahms: 3 ungarische Tänze für Klavier zu 4 Händen Nr. 1/Nr. 4/Nr. 6   Eintritt 20,- €, inklusive einem Getränk, Reservierung erforderlich  

KONZERT: Dissonanzen/Duo Kalliope (Maximiliane Wilms, Geige; Minako Satake, Klavier)

| Konzert |  SA/06.11./04.12./18.12.21/ 17:00/18:00 und Livestream (Youtube-Seite “TenriKulturWerkstatt”) | Eine stille Bucht, die See ist ganz ruhig. Aber es kreischen die Möwen. Betrachten wir ein scheinbar gleichmäßiges Gemälde, bemerken wir doch immer eine Kleinigkeit, die stört. Ein kleiner weißer Fleck oder eine leere Fläche. Ein Punkt, der das Auge irritiert und sein Schweifen unterbricht. Und der uns aus der behaglichen Langeweile von Harmonie und Uniformität herausreißt und uns zwingt, genau hinzusehen. Oder zu hören. Die Dissonanz als hörbarer Missklang, der eigentlich nach Auflösung strebt, wird in zeitgenössischen Werken mitunter bewusst als musikalisches Stilmittel eingesetzt. Dieser Effekt erhöht die Spannung – das Ohr schläft nicht ein, sondern wird vor Herausforderungen gestellt. Maximiliane Wilms und Minako Satake spielen kontrastreiche Werke von Barock bis zu zeitgenössischer Musik: von deutschen und japanischen Komponisten. Auf einer Reise durch unterschiedlichste Epochen und Kulturen spüren sie musikalischen Veränderungen nach. Komponisten wie Mozart, Bach oder Toru Takemitsu wurden von ihrer Zeit geprägt und haben diese zum Klingen gebracht (M. Wilms, M.Satake). 06.11./17:00/Mozart- und Say-Abend W.A. Mozart (1756-1791): Sonate für Violine und Klavier …

KURS: Ikebana (Kunst des Blumengestecks)/Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs | SA/30.10./20.11./11.12.21/14:00-16:00 | Ikebana ist die traditionelle japanische Blumensteckkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln in religiösen Blumenopfern liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. In diesem Kurs wird nach den Regeln der Ohara-Ikebana-Schule gearbeitet und gezeigt, wie wir Blumen, Zweige und Blätter in Harmonie zueinander in einer Schale arrangieren können. Durch die Arbeit werden Sie Grundkenntnisse des Ikebanas gewinnen und die Ästhetik sowie die Perspektive der Ikebana-Welt wahrnehmen können. Die intensive Beschäftigung mit den Blumen wird Ihnen Ruhe und neue Energie für den Tag geben. Kommen Sie und erleben Sie es selbst! Kursgebühr: 20,- €, Blumenkosten 10,- €  

KURS: Koto (Wölbbrettzither)/ Naoko Kikukchi (Sawai Koto Europe)

| Kurs | MI/20.10./10.11./15.12.21/11:00, 12:00, 13:00, 14:00, 15:00, 16:00, 17:00, 18:00 |  Als Nachfolgerin der Meisterin Makiko Goto setzt die Meisterin der Sawai Koto Europe Naoko Kikuchi den Kurs fort. Das Instrument kann auf eine 1300-jährige Geschichte in Japan zurückblicken. Die Koto entwickelte sich mit der traditionellen Musik Japans und wird heute häufig mit der klassischen sowie zeitgenössischen Musik zusammen gespielt. Die Struktur des Instruments ist einfach aus Holz und Saiten aufgebaut, kann jedoch verschiedene feine Klänge erzeugen. Nach Wunsch kann eine von der Schule anerkannte Qualifikation durch eine Prüfung erworben werden. Die qualifizierten Spielerinnen und Spieler können in Japan an einem Konzert teilnehmen. Die Sawai Koto-Schule wurde 1972 von Tadao Sawai gegründet. Wollen Sie einen neuen Weg mit der Musik einschlagen? Kursgebühr: 40,- € (nur Einzelunterricht), Anmeldung ist erforderlich.

KURS: Die Welt in der Pinselspitze: Berge, Bäume, Wolken und Wasser in der Tuschmalerei/Karsten Nimmermann

| Kurs | SA/09.10.21/11:00-16:00 | Der Maler, Graphiker und Kunstpädagoge Karsten Nimmermann wendet sich mit diesem Workshop an Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse. Unbefangen setzen wir zunächst Striche und Flächen auf das Papier und machen uns mit der Maltechnik und der Pinselhaltung vertraut. In einzelnen Arbeitsschritten befassen wir uns mit der Darstellung der Landschaft in ihren vielfältigen Erscheinungen. Begleitend dazu lassen wir uns durch entsprechende ostasiatische Darstellungen anregen. Anmeldung ist erforderlich. 30,- € (Materialkosten inkl.), Mittagspause: 12:00 bis 12:45

KURS: Washishû/Japanische Stickkunst/ Beate Pietzsch

| Kurs | MI/06.10. – 10.10.21/10:00-17:00 (4Tage) | Die japanische Stickkunst刺繍{shishū}geht auf die asiatische Stickkunst aus Indien entlang der Seidenstraße nach China um 500 n. Chr. zurück. Sie entwickelte sich vor allem mit der buddhistischen Bilderkunst. Während der Herrschaft der Kaiserin Suiko (554-628) wurde diese Kunst mit dem Aufbau von Tempeln und buddhistischen Statuen in Japan besonders intensiviert. Seit der Heian-Zeit (794-1185) wird die Technik für die Kostüme der Hofmusik Gagaku und andere künstlerische Kleidungen verwendet. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst (Shishū) eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. In diesem Kurs erlernen die Teilnehmenden intensiv die Technik, indem sie ein eigenes Werk sticken. Anmeldung ist erforderlich unter: Beate Pietzsch: nc-pietzsbe@netcologne.de

KURS: Shodô – Kalligraphiekurs/Yuko Ishizawa

| Kurs | SA/25.09.21/14:30-17:30 |  Der Weg der Kalligraphie ist einer der elementarsten kulturellen Wege Japans. Teilnehmende erfahren nicht nur den Geist der Kalligraphie (Konzentration und Geduld), sondern auch die Entspannung des Körpers. Am Ende des Kurses kalligraphieren Sie ein japanisches Gedicht Waka auf einem japanischen besonderen Papierstreifen Tanzaku. Anmeldung ist erforderlich. Kursgebühr: 40,- €. Ab 5 Personen.