Autor: tkw

VERNISSAGE: 70 Jahre Ingrid & Dietrich Bahß

| Vernissage |  SA/31.08.19/19:00 | „Mein Elternhaus ist ein Bauernhaus an der Elbe im Norden von Sachsen Anhalt. Abgesehen von kleinen Verschiebungen blieb das Inventar bis zum letzten Abschied meiner Mutter vom Haus an seinem festangestammten Platz. Gegenstände können so zu Stilleben erstarren. Stilleben, die sich mir eingeprägt haben. Bevor das Inventar geräumt, entsorgt, zweckverändert wurde, habe ich die stillen Leben mit dem kleinen analogen Fotoapparat festgehalten. Mit meinen Fotoarbeiten spreche ich meinen Eltern und unserem Haus meine Anerkennung aus.“ Fotografien von der geliebten Heimatlandschaft an der Elbe ergänzen diese Ausstellung. Anna Bahß führt in die Ausstellung ein. Zur Eröffnung spielt Klaus der Geiger die Sonate für Violine Solo Sz 117 von Béla Bartók. Zur Finissage am Sa. 21.09. um 15 Uhr spielt Yoshiro Shimizu traditionelle japanische Zeremonialmusik (Gagaku). Ausstellungsdauer: 31.08.-21.09.19, dienstags bis samstags 13:00-19:00

TEEZEREMONIE: Es schmeckt nach Japan – Teezeremonie mit Bizen-Keramik

| Kurs | SA+SO/17.+18.08.19/14:00-16:00 | Der Geschmack des Tees wird gefühlvoll durch die Teeschale geprägt. Deshalb galt eine Teeschale einst in der Samuraizeit des 16. Jahrhunderts gleich einem Schloss. Die Bizen-Teeschale ist noch heute sehr beliebt in der Welt. Zu dieser Teezeremonie mit Bizen-Schalen des Keramikers Hiroyuki Matsui möchten wir Sie herzlich einladen. Die Gastgeberin und Teemeisterin Shiho Miyawaki der Urasenke-Schule wird eigens aus Japan anreisen. Kursgebühr: 15,- € inklusiv Materialkosten

VERNISSAGE: Hiroyuki Matsui

| Vernissage | FR/16.08.19/19:00 |  Die Region Bizen in der Präfektur Okayama gehört zu den bekanntesten Keramikorten in Japan. Die Keramiktradition in Bizen beginnt vor ca. 1000 Jahren und Keramiken aus dem 16. Jahrhundert gelten als die besten in ganz Japan. Diese ewige Schönheit der Bizen-Keramik fasziniert Hiroyuki Matsui. In einem 20 m langen Töpferofen brennt er seine Werke, in denen er die Schönheit der Bizen-Keramik weiter tradiert. Die Arbeiten in der Ausstellung vermitteln die Dynamik und die Feinheit der Bizen-Keramik. Diese Ausstellung wurde 2018 in Paris präsentiert und wird nun zum ersten Mal in Köln gezeigt. Im Rahmen dieser Ausstellung veranstalten wir am 17. und 18. August eine traditionelle Teezeremonie mit Keramiken von Hiroyuki Matsui. Ausstellungsdauer: 16.08.-24.08.19/13:00-19:00, nur am Montag 19.08. geschlossen

THEATER: Die japanische Erzählkunst Rakugo mit Meister Sanyûtei Ryûraku

| Theater | SA/06.07.19/16:00 | Rakugo ist eine japanische Vortragskunst, die auf eine 250-jährige Tradition zurückblicken kann. Der Rakugo-ka genannte Erzähler verkörpert verschiedene Charaktere einer Geschichte, die mit einer Schlusspointe (jap. „ochi“) endet. Die meisten Geschichten sind humorvoll und heiter, einige jedoch auch anrührend und traurig. Seit 2008 tritt Meister Ryûraku im Ausland auch unter Verwendung der jeweiligen Landessprache auf, z.B. in Italien, Frankreich, Portugal, Spanien und auch in Deutschland. Die Vorführung findet sowohl auf Japanisch als auch auf Deutsch statt. In Kooperation mit: DJG Köln e.V. Eintritt 15,- € (ausnahmsweise auch bei Reservierung)

VERNISSAGE: Sarai/Kamurogi + Kamuromi im 1. Jahr der Regentschaft Reiwa

| Vernissage | FR/05.07.19/19:00 |  Die Tenri Kulturwerkstatt freut sich, die international etablierte japanische Fotografin Sarai nun zum zweiten Mal mit neuen Fotoarbeiten dem Publikum vorzustellen. „Die Erde ist rund und die runde Form symbolisiert Harmonie und Schönheit. Das Gottesehepaar Kamurogi + Kamuromi ist ein Symbol der Vollkommenheit der Welt. In unserer DNA sind die mit der ursprünglichen Schönheit verbundenen Erinnerungen und Erlebnisse eingeschrieben. Dies möchte ich dem Publikum durch meine Fotografien zeigen.“ Ausstellungsdauer: 05.07.-13.07.19 /13:00-19:00, nur am Montag 08.07. geschlossen

KONZERT: „Klang aus der Heimat“ des renommierten Okarinaspielers Zenkyû

| Konzert |  SA/15.06.19/19:00 |  Die Okarina, auf Italienisch „kleine Gans“, ist eine Art Gefäßflöte mit einer runden Form. Die europäische Okarina stammt ursprünglich aus Mittelamerika und wurde im 16. Jahrhundert in Europa eingeführt. Ihr Klang ist sanft und warm. Der Musiker Zenkyû gastierte 2018 in der New Yorker Carnegie Hall und gibt in diesem Jahr Konzerte in der Dvořák Hall in Prag und in der Tenri Kulturwerkstatt. „Es ist ein ungewöhnliches Erlebnis, als ob man in der musikalischen Wiege schaukeln würde. Das ist die Okarina!“ Eintritt 15,- €, bei Reservierung 10,- €

KURS: Ikebana/Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs | SA/22.06./31.08./14:00-16:00 | Ikebana ist die traditionelle japanische Blumensteckkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln in religiösen Blumenopfern liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. In diesem Kurs wird nach den Regeln der Ohara-Ikebana-Schule gearbeitet und gezeigt, wie wir Blumen, Zweige und Blätter in Harmonie zueinander in einer Schale arrangieren können. Durch die Arbeit werden Sie Grundkenntnisse des Ikebanas gewinnen und die Ästhetik sowie die Perspektive der Ikebana-Welt wahrnehmen können. Die intensive Beschäftigung mit den Blumen wird Ihnen Ruhe und neue Energie für den Tag geben. Kommen Sie und erleben Sie es selbst! Kursgebühr: jeweils 20,- €, Materialkosten unter 10,- €

KURS: Koto/Makiko Goto (Sawai Universal)

| Kurs | MI/12.06./10.07.19 |  Die Koto ist ein traditionelles japanisches Instrument, das im 8.Jh. vom chinesischen Festland mit der Hofmusik (Gagaku) nach Japan gelangte und dort auf eigene Weise weiterentwickelt wurde. Lernen auch Sie durch die Koto die japanische Kultur kennen! Der Kurs wird geleitet von der Koto-Meisterin Makiko Goto der Sawai Universal. Anmeldung ist erforderlich. Dauer: 45 Min.: 11:45, 12:30, 13:30, 14:15, 15:15, 16:00, 17:45, Kursgebühr: 35,- €

KONZERT: Liederabend

| Konzert | SA/08.06.19/19:00 | „Das menschliche Herz verändert sich so schnell wie die Kirschblüten, die, noch bevor der Wind sie zerzaust, herabfallen.“ Wenn wir selbst für unsere Regungen keine Worte finden, suchen wir Zuflucht in den Erscheinungen der Natur. Was aber sagt uns das über die Flüchtigkeit unserer Gefühle und was regt sich in uns, wenn wir nur die Betrachtung der Naturerscheinungen allein zum Ziel machen? In diesem Spannungsfeld bewegt sich dieser Liederabend mit Werken von J. Brahms, F. Schubert, R. Schumann und R. Strauss. Die Lieder verweben sich mit Texten des berühmten japanischen Mönchs Yoshida Kenkô (1283-1350) und schwingen zusammen mit den ausgestellten Bildern der Künstlerin Claudia Weyrich. Ein Abend und ein Experiment der vielen Blickwinkel und Perspektiven in einer stets komplexer werdenden Gegenwart. Seien Sie ein Teil davon! Mit Marcellina van der Grinten (Mezzosopran), Jörg Ritter (Klavier), Claudia Weyrich (Sprecherin) Eintritt 15,- €, bei Reservierung 10,- €

KURS: Washishû/Stickkunst

| Kurs | SA/08.06.-10.06.19/10:00 | Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst Washishû in Deutschland und gibt seit 2007 ihren Kurs in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Washishû) aus. Anmeldung ist erforderlich. Ausführliche Informationen: Beate Pietzsch: nc-pietzsbe@netcologne.de