Autor: tkw

KURS: Washishû / Japanische Stickkunst m. Beate Pietzsch

| Kurs |  SA-MO/14.03.20-16.03.20/30.05.20-01.06.20/10:00-17:00 | Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin der japanischen Stickkunst Washishû in Deutschland und gibt seit 2007 Kurse in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. Dort entstand in langen Isolationsphasen eine eigene japanische Prägung der Stickkunst. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Washishû) aus. Anmeldung ist erforderlich unter: Beate Pietzsch: nc-pietzsbe@netcologne.de

Kurs: Obertongesang

| Kurs | MI/ab 04.03.20 /20:00-21:30 (jeden Mittwochabend) | Anders als der Kehlkopfgesang der Mongolen knüpft der westliche Obertongesang an die abendländische und frühchristliche Gesangskultur in Europa an. Ziel dieses Kurses ist, eine klangliche Balance zwischen einer »klassischen« Stimmbildung und Obertontechniken zu finden. Das dialogische Singen zur Tanpura oder Shrutibox richtet sich nach dem jeweiligen Kenntnisstand der Teilnehmer. Geleitet wird der Kurs von Lothar Berger. Anmeldung ist erforderlich Termin: dienstags von 20:00 bis 21:30 Uhr Gebühr (pro Monat) 60,- €, Einmalig 20,- € / Ermäßigt 18,- €, Privatunterricht pro Stunde: 40,- €

VERNISSAGE: Zwiegespräch m. Claudia Robles-Angel (Köln) & Naomi Akimoto (Kyoto)/Musikalische Darbietung: Takuma Murayama (Blockflöte)

| Vernissage |  SO/08.03.20/12:00 |  Projekt im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Köln und Kyoto Die aus Japan stammende und in Kyoto studierte Künstlerin Naomi Akimoto und die Kölner Künstlerin Claudia Robles-Angel treten in einen interkulturellen und intermedialen Dialog, um eine Ausstellung zu ermöglichen, die sich sowohl auf die Gemeinsamkeiten als auch auf die Unterschiede der beiden Kulturen und Medienlandschaften bezieht. Hierfür gestalten sie gemeinsam eine Rauminstallationen zum Thema „Natur und Stadt“. Beide Künstlerinnen beschäftigen sich mit Gegenteilen wie „materiell“ (Keramik) und „immateriell“ (Licht und Klang), „taktil“ (analog) und „audiovisuell“ (digital), oder „gegenwärtig“ und „traditionell“. Aber sie beschäftigen sich auch mit Gemeinsamkeiten, wie dem vereinenden Element „Natur“. Ausstellungsdauer: 08.03.20 – 28.03.20, dienstags bis samstags 13:00 – 19:00                                                    

KURS: Radio-Taisô-Yoga m. Julia Meisen

| Kurs | MI/ab 04.03.20 /10:30-12:00 (jeden Mittwoch) | Die Verbindung von Radio Taisô und Vini-Yoga ist einzigartig. Radio Taisô ist eine aus Japan stammende, den Körper vitalisierende zehnminütige Bewegungsabfolge, die auch heute noch morgens über das öffentliche Radio für alle Japaner_innen ausgestrahlt wird. Das dynamische Dehnen und Strecken von Armen und Beinen sorgt für eine gute Durchblutung des gesamten Körpers. Die Positionen und Atemübungen aus dem Vini-Yoga gleichen die neu entstandene Kraft aus und geben dem Körper Geschmeidigkeit, was sich auch auf den Geist auswirkt. Anmeldung ist erforderlich unter: yogaradiotaiso@web.de Dauer: 90 Min. Kursgebühr: 120,-€ (10 Mal), Probestunde 13,-€

KURS: Koto m. Makiko Goto (Sawai Koto-Schule)

| Kurs | MI/04.03./22.04./06.05.20 | Die Koto ist ein traditionelles japanisches Instrument, das im 8. Jh. vom chinesischen Festland mit der Hofmusik (Gagaku) nach Japan gelangte und dort auf eigene Weise weiterentwickelt wurde. Makiko Goto ist in Europa als renommierte Kotospielerin bekannt. Teilnehmende dieses Kurses können individuell das Kotospiel erlernen. Sawai Koto-Schule wurde 1972 von Tadao Sawai gegründet und ist eine renommierte Koto-Schule in Japan. Anmeldung ist erforderlich. Dauer 45 Min.: 11:45, 12:30, 13:30, 14:15, 15:15, 16:00, 17:45, Kursgebühr: 35,- €

KURS: Shodô – Kalligraphiekurs m. Yuko Ishizawa

| Kurs | FR/28.02.20/17:30-19:00 |  Dieser Shodô-Kurs (Weg des Schreibens) ist sowohl für Anfänger_innen als auch für Fortgeschrittene geeignet. Anfänger_innen erlernen die Grundkenntnisse und kalligraphieren einen Teil eines japanischen Gedichtes. Fortgeschrittene beschäftigen sich mit den zwei Stilen der Kalligraphie, dem Kaisho- und dem Gyôsho-Stil. Anmeldung ist erforderlich. Kursgebühr: 60,- € für 6 Termine, Probe (einmalig): 13,- € 1.Termine: 28.02./06.,13.,20.,27.03./03.04.20/17:30-19:00 2.Termine: 24.04./08.,15.,29.05./5.,19.06.20/17:30-19:00 Aufgabe: 我とき来て遊べや親のない雀/ 五月雨の降り残してや光堂

LESUNG: Barbara Conrady-Takenaka / „Das Kopfkissenbuch“

| Kurs | SA/15.02.20/18:00-20:00 | Barbara Conrady-Takenaka liest aus dem Kopfkissenbuch (japanisch „Makuro no Sôshi“) der Hofdame Sei Shônagon, einem der ältesten und zugleich wichtigsten Werke der japanischen Literatur. Es entstand um das Jahr 1000 n. Chr. und gehört somit zur kaiserlichen Heian-Periode. Es ist eine Art Tagebuch, geschrieben von Sei Shônagon, die der Kaiserin als Hofdame diente. Sie schreibt von ihrem Alltag am Hof, berichtet verschiedene Anekdoten, scharfsinnige Beobachtungen und gibt über all das ihre offene Meinung wieder. Eintritt frei.

KURS: Miso machen!

| Kurs | SA/08.02.20/11:00-16:00 | Die Tenri Kulturwerkstatt freut sich auf das siebte Jahr unseres beliebten Kurses „Miso machen!“. Das 2019 hergestellte Miso lagerte nun ein Jahr lang zur Fermentierung und steht nun zum Kauf / zur Abholung bereit. Das Miso als Bestandteil der japanischen Küche wird weltweit immer bekannter als gesundes Nahrungsmittel, welches auch das Immunsystem stärkt. Nach dem Kurs wird die gemeinsam hergestellte Misosuppe genossen. Teilnehmende können das hergestellte Miso (400g) nach einem Jahr kostenlos abholen. Alle Plätze sind leider schon ausgebucht worden. Das 2019 hausgemachte Miso sind aber angeboten, wenn Sie sie abholen. (400g / 4.00€) Gebühr: 15,- € (inkl. Mittagessen), Misoherstellung: max. 25 Teilnehmende. Anmeldung ist erforderlich

KURS: Koji machen!

| Kurs | DI/04.02.20/13:00-16:00 | Koji ist eine Art der Hefe und ein wichtiges Element in der japanischen Küche. In diesem Workshop können die Teilnehmenden zum ersten mal das Reis-Koji selber herstellen, welches zur Produktion der Sojabohnenpaste Miso genutzt wird. Gebühr: 5,-€, max. 6 Teilnehmende. Anmeldung ist erforderlich.

KONZERT: Gitarre Christian Verspay Blood Moon – Electric Wonderland

| Konzert | FR/31.01.20/19.00 | Christian Verspays aktuelles Solo-Album „Blood Moon“ wurde im maarwegstudio2 in Köln aufgenommen und ist im Sommer 2018 erschienen. Er widmet sich in seinem Programm der zeitgenössischen Musik in verschiedensten Facetten. Ziel der aufwendigen Produktion war es, die E-Gitarre als Solo-Instrument in einer großen Sound- Landschaft darzustellen. Spannende Soundscapes, Neues und Experimentelles treffen hier aufeinander. Im Zuge der Aufnahmen ist das „Blood Moon Project“ – Trio mit Jaime Gamero (Percussion) und Joséphine Verspay (Harfe) entstanden. Neben den Solo-Stücken mit elektrischer Gitarre und Electronics wird Verpsay auch im Trio einige Stücke spielen. Eintritt 15,-€, bei Reservierung 10,-€