Autor: tkw

TEEZEREMONIE: Einführung durch Sôetsu Mukai (Urasenke-Schule)

| Kurs |  SA/12.09.20/14:00-15:00/16:00-17:00 | SA/10.10.20/14:00-15:00/16:00-17:00 | Die Teemeisterin der 400 Jahre alten traditionellen Urasenke-Schule, Sôetsu Mukai, führt die Teilnehmenden in die japanische Teezeremonie ein. In dieser gilt es bestimmte Regeln und Gesten einzuhalten. Diese Konventionen gelten aber nicht nur für die Teezeremonie, sondern für das Leben in Japan im Allgemeinen. Diese Einführung vermittelt den ästhetischen Lebensstil und die Sitten und Gebräuche in Japan. Die Teilnehmenden unternehmen eine kurze Reise nach Japan und erleben die japanische Kultur durch die Teezeremonie. Anmeldung erforderlich. Kursgebühr 30,- € inkl. Tee und Süßigkeiten (max. 6 Personen), Dauer: 90 Min

KURS: Shodô – Kalligraphiekurs mit Yuko Ishizawa

| Kurs | So/06.09.20/13:00-17:00 |  Dieser Shodô-Kurs (Weg des Schreibens) ist sowohl für Anfänger*innen als auch für Fortgeschrittene geeignet. Anfänger*innen erlernen die Grundkenntnisse und kalligraphieren einen Teil eines japanischen Gedichtes. Fortgeschrittene beschäftigen sich mit den zwei Stilen der Kalligraphie, dem Kaisho- und dem Gyôsho-Stil. Anmeldung erforderlich. Kursgebühr 40,- € (max. 6 Personen)

KONZERT: Yoshinao Mikami/Klavier

| Konzert | SA/05.09.2020/17:00+20:00/TKW+ONLINE | In Ergänzung zur Ausstellung findet ein Klavierkonzert statt mit Stücken von Mamoru Fujieda aus seiner Werkreihe „Patterns of Plants“: Der Komponist misst elektrische Schwankungen auf der Oberfläche von Blättern und überträgt die so erhaltenen Daten in Töne. In einem Prozess, den Fujieda mit dem „Suchen nach schönen Blumen und seltenen Schmetterlingen in einem tiefen Wald“ vergleicht, horcht er nach musikalischen Mustern und verwendet diese als Grundlage für kurze Kompositionen. Als Interpret tritt der japanische Pianist und Komponist Yoshinao Mikami auf, der im zweiten Teil des Konzerts eigene Kompositionen zur Aufführung bringt: „frontispice“ greift die Auseinandersetzung der europäischen mit der japanischen Kunst auf und versucht, im Gegenzug einen japanischen Blick auf diese europäischen Werke zu entwerfen. Dabei spielt die Beschäftigung u.a. mit Werken der Malerei eine wesentliche Rolle. Aufgrund der geltenden Abstandsregelungen gibt es eine Beschränkung auf max.15 Besucher*innen. Daher führen wir das Konzert an diesem Tag zweimal durch. Reservierung erforderlich, Eintritt: 15,- € (max. 15 Pers.)

KURS: Obertongesang

| Kurs | MI/02.09.20/20:00-21:00 (Jeden Mittwoch) | Anders als der Kehlkopfgesang der Mongolen knüpft der westliche Obertongesang an die abendländische und frühchristliche Gesangskultur in Europa an. Ziel dieses Kurses ist, eine klangliche Balance zwischen einer »klassischen« Stimmbildung und Obertontechniken zu finden. Das dialogische Singen zur Tanpura oder Shrutibox richtet sich nach dem jeweiligen Kenntnisstand der Teilnehmer. Geleitet wird der Kurs von Lothar Berger. Anmeldung erforderlich. Gebühr (pro Monat) 60,- €, Einmalig 20,- € / Ermäßigt 18,- €, Privatunterricht pro Stunde: 40,- €

VERNISSAGE: 30 Jahre Kunst in Köln/Andreas Hentrich und Freunde

| Vernissage | FR/04.09.20/15:00-21:00 | SO/06.09.20/14:00-20:00 |  Freuen Sie sich auf eine vielfältige und bunte Ausstellung! Sie gibt einen Überblick über verschiedene Werkreihen, die der Kölner Maler Andreas Hentrich in den letzten 30 Jahren entwickelt hat. In Ergänzung hierzu werden  Arbeiten von 13 wegbegleitenden Künstlerinnen und Künstlern präsentiert – Malerei, Skulptur, Fotografie, Grafik – gegenständlich und abstrakt – national und international: ein ganz persönlicher Blick auf die Kölner Kunstszene und darüber hinaus. Alle Besucher*innen erhalten ein „Geschenk“. Aufgrund der Covid-19-Sicherheitsbestimmungen findet die Ausstellungseröffnung zeitlich ausgedehnt an zwei Tagen statt. Am Samstag, den 05.09. ist ein Ausstellungsbesuch aufgrund der Konzertveranstaltungen leider nicht möglich. Ausstellungsdauer: 04.-26.09.2020, dienstags bis samstags 13:00-19:00

Der Zweite Raum – Privatwohnung 3

Am 11.8.2020 haben wir ein drittes Interview in einer Privatwohnung geführt, in der ein Teil unserer aktuellen Ausstellung angekommen ist. Am 31.07.2020 haben wir uns gefreut, in der TENRI Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt seit langem wieder eine Vernissage feiern zu dürfen. „Der zweite Raum“ ist Titel unserer aktuellen Ausstellung, welche aus Kunstwerken vier unterschiedlicher Künstler entstanden ist: Uwe Esser, Marina Herrmann, Keiko Koana und Marie-Luise Salden. Einige Stücke werden in Privathäusern ausgestellt. Bis zum 24.08. 2020 können Sie unsere Ausstellung in der Tenri Kulturwerkstatt besuchen!

Der Zweite Raum – Privatwohnung 2

Am 11.8.2020 haben wir ein zweites Interview in einer Privatwohnung geführt, in der ein Teil unserer aktuellen Ausstellung angekommen ist. Am 31.07.2020 haben wir uns gefreut, in der TENRI Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt seit langem wieder eine Vernissage feiern zu dürfen. „Der zweite Raum“ ist Titel unserer aktuellen Ausstellung, welche aus Kunstwerken vier unterschiedlicher Künstler entstanden ist: Uwe Esser, Marina Herrmann, Keiko Koana und Marie-Luise Salden. Einige Stücke werden in Privathäusern ausgestellt. Bis zum 24.08. 2020 können Sie unsere Ausstellung in der Tenri Kulturwerkstatt besuchen!

TRAILER & IMPRESSION Online-/Hybridausstellung „DerZweiteRaum“

Perspektivwechsel im doppelten Sinne: Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Ideen und vor allem besondere Unterstützung. Die Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt e.V. möchte während der Corona-Krise auch weiterhin für Künstler/-innen und ihre Ideen und Leidenschaft eine Plattform bieten. In Zeiten, in denen die Welt teilweise stillsteht, wollen wir die Kunst in so viele Räume wie möglich bringen. Das ist das Konzept unserer aktuellen Ausstellung „DerZweiteRaum“. Wir möchten nicht nur die Werke unterschiedlicher Künstler zu einer Ausstellung in den Räumen unserer Kulturwerkstatt vereinen, sondern zusätzlich, durch die Inszenierung einiger Kunstwerke in eher ungewöhnlichen Ausstellungsräumen von vier Privatwohnzimmern, auf diese ein neues Licht werfen und eine neue Perspektive zulassen. Dies wird auf unserer Website, Facebook- und und YouTube-Seite zusammen mit einem kleinen Rahmenprogramm online übertragen. Wir sind überzeugt davon, dass jedes Kunstwerk auch eine Geschichte der Persönlichkeit; von Träumen und Hoffnungen, sowie Überzeugungen und der Leidenschaft des Künstlers erzählen kann und dem Betrachter neben dem artistischen Ausdruck, somit auch einen persönlichen Einblick gewährt. Bei einem Rundgang durch die drei Ausstellungsräume der Tenri Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt fällt einem sofort die unglaubliche Dynamik …

Der zweite Raum – Privatwohnung 1

Am 3.8.2020 haben wir ein erstes Interview in einer Privatwohnung geführt, in der ein Teil unserer aktuellen Ausstellung angekommen ist. So haben Sie die Möglichkeit, weitere Kunstwerke, aus einer ganz anderen Perspektive in einem eher ungewöhnlichen Ausstellungsraum, auf sich wirken zu lassen! „Der zweite Raum“ ist Titel unserer aktuellen Ausstellung, welche aus Kunstwerken vier unterschiedlicher Künstler entstanden ist: Uwe Esser, Marina Herrmann, Keiko Koana und Marie-Luise Salden. Einige Stücke werden in Privathäusern ausgestellt. Bis zum 24.08. 2020 können Sie unsere Ausstellung in der TENRI Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt besuchen!

Onlineausstellung „DerZweiteRaum“

  Liebe Besucher,  am 31.07.2020 haben wir uns gefreut in der TENRI  Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt seit  langem wieder eine Vernissage feiern zu dürfen.  „Der zweite Raum“ ist Titel unserer aktuellen Ausstellung, welche aus den Kunstwerken vier unterschiedlicher Künstler entstanden ist: Uwe Esser, Marina Herrmann, Keiko Koana und Marie-Luise Salden. Einige Stücke werden inPrivathäusern ausgestellt und online übertragen! Wir werden die Website somit dahingehend regelmäßig aktualisieren. Bis zum 30.08. 2020 können sie unsere Ausstellung besuchen!