Alle Artikel in: Kurs im Februar

KONZERT/Japanische Hofmusik Gagaku vom Owari-Miyabi-Kai aus Japan | WORKSHOP/Drachenflötenbau

| Konzert + Workshop | SO/03.02.19/15:00 | Die Hofmusik wird seit 1200 Jahren bis heute in verschiedenen religiösen Zeremonien in Japan als Ritualmusik gespielt. Der Klang ist archaisch und entspricht nicht immer dem modernen, harmonischen Tonsystem Europas. Die Musiker möchten ihre Zuhörer in die alte Zeit und die geistige Welt führen. Dieses Mal bietet ein Musiker einen Workshop zum Mundorgel- und Drachenflötenbau an. Bitte nutzen Sie diese seltene Gelegenheit. Eintritt: 15,- €, bei Reservierung 10,- €

KURS: Ikebana/Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs | DO/06.12.18/ 31.01./21.02.19/17:00-18:30 | Ikebana ist die traditionelle japanische Blumenkunst. Das Blumenstellen, dessen Wurzeln in religiösen Blumenopfern liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. In diesem Kurs wird nach den Regeln der Ohara-Ikebana-Schule gearbeitet und gezeigt, wie wir Blumen, Zweige und Blätter in Harmonie zueinander in einer Schale arrangieren können. Durch die Arbeit werden Sie Grundkenntnisse des Ikebanas gewinnen und die Ästhetik sowie die Perspektive der Ikebana-Welt wahrnehmen können. Die intensive Beschäftigung mit den Blumen wird Ihnen Ruhe und neue Energie für den Tag geben. Kommen Sie und erleben Sie es selbst! ** geplant im Dezember: Ikebana zur Weihnachtszeit Kursgebühr: jeweils 20,- € + Materialkosten unter 10,- € Die Teilnahme wird erst mit einer Anzahlung von 10 Euro bestätigt. Die Blumenkosten können leider nicht zurückerstattet werden, wenn nicht bis eine Woche vor Beginn des Kurses storniert wird (selbstverständlich können die Blumen in diesem Fall abgeholt werden).

VORTRAG + WORKSHOP: Die Ästhetik des Japanischen Gartens III

| Vortrag + Workshop | SO/25.02.18/13:00-16:00 | Der dritte Workshop über den japanischen Garten präsentiert den Teilnehmern den traditionellen Bau eines Bambuszauns. Der Zaun funktioniert nicht nur als Grenze des Grundstücks, sondern auch als ästhetisches Gartenobjekt. Nach dem kurzen Vortrag kann jeder Teilnehmer selbst einen Zaun herstellen. Hugo Torii, ein japanischer Meister der Gartenbaukunst, pflegte jahrelang zahlreiche traditionelle Gärten in Kyoto. Dadurch hat er reiche Kenntnisse über den japanischen Garten und seine Ästhetik erlangt. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er stellt dieses Mal die Bautechnik und die Philosophie des Gartens vor. Vortrag: Eintritt frei Gebühr: 20,- € + Materialkosten (10,- €) Anmeldung ist erforderlich

KURS: Die japanische Kunst des Blumensteckens IKEBANA aus der Ohara-Schule

| Kurs | DO/14.12.17/25.01.18/22.02.18/17:00-18:30 | Das Ikebana ist die traditionelle japanische Kunst des Blumensteckens und geht auf die Blumenopfergabe für Buddha zurück. Diese Kunst mit ihrer 600-jährigen Geschichte wird nicht nur in Japan, sondern in vielen Ländern geliebt. Man behandelt die Blumen mit Respekt vor der Natur. In der Kunst geht es zusätzlich noch um die Schönheit der unausgefüllten Räume zwischen mehreren Blumen bzw. die Ästhetik der Ungleichheit – wie Blumen oder Zweige nun einmal sind. Dieses Gefühl kann jeder Mensch durch das Ikebana gewinnen – kommen Sie und erfahren Sie es mit uns! Der Kurs wird von Frau Akiko Kaneko, Meisterin der Ohara-Schule, durchgeführt. Kursgebühr: jeweils 20,- € + Materialkosten (unter 10,- €)