Allgemein, Vorträge

Warum Miso, Natto & Co. uns nicht Wurst sein sollten

Foto Gesunde japanische Küche

| Vortrag |

Warum Miso, Natto & Co. uns nicht Wurst sein sollten |

Sa, 27. Februar 2016 | 16:00 Uhr |

Kritische Gedanken zur japanischen und deutschen Ernährung und ihren Folgen für die Gesundheit. Was ist gesund in der japanischen Küche, was in der deutschen? Was sind die Folgen? Die Krebsstatistik der Japaner (1970 bis 1999) weist eine Steigerungsrate von insgesamt (!) 250 % und bei bestimmten Krebsarten sogar eine Zunahme von bis zu 5 000 % auf. Erschreckend, wo doch Medizin und Pharmazie in diesen 30 Jahren laufend Erfolge gemeldet haben. Was ist da los? Was können die Japaner, was können wir daraus lernen? Kann es sein, dass wir uns selbst helfen müssen? Mit Miso und Sauerkraut? Ein Zwischenruf: Es ist Schicksal, alt zu werden, es ist nicht unmöglich, gesund zu sterben.

Generationen von Medizinern haben Sätze wie „Der Tod sitzt im Darm“ oder „Die meisten Menschen bringen sich mit Messer und Gabel / Ohashi um“ im Studium nie gehört – Ernährung und ihre Folgen gehörten nicht zum Lehrplan. Verkürzt gesagt: Prophylaxe ist zeitintensiv (für Arzt und Patient), Therapie lukrativ. Und der Glaube an die pharmakologische Wundertüte ist auf beiden Seiten ungebrochen.

Der Vortrag soll Sie befähigen zu sagen: nicht mit mir! Dabei sollen Sie auch noch Spaß entwickeln, denn: Diäten braucht kein Mensch! Gesundes Misstrauen (zuweilen sich selbst gegenüber!) reicht. Mist und Misstrauen liegen nach der Rechtschreibreform ganz offenkundig noch näher beieinander. Sie werden es sehen!

Gregor Hermanowski