Allgemein, Aufführungen, Filmkunst

Katsudô-Benshi Ichirô Kataoka präsentiert »Kurama Tengu«

Ichiro Kataoka bei der Vorführung eines Stummfilms

| Filmvorführung |

Die Kunst der Katsudô-Benshi: Vorführung des Stummfilmklassikers »Kurama Tengu« |

Fr, 26. Februar 2016 | 19:00 Uhr |

Die in ihrer Form für die japanische Kultur eigentümliche Profession des Katsudô-Benshi (Abkürzung: Katsuben; im weitesten Sinne übertragbar als Stummfilmsprecher) bezeichnet die vor 100 Jahren in Japan übliche Funktion des Erzählers im Stummfilm. Der Sprecher erzählte nicht nur die Szenen, sondern er gab mit verschiedenen Stimmen auch die Dialoge der im Film auftretenden Personen wieder, verlieh so den Schauspieler/innen eine Stimme und bildete selbst eine Instanz der Interpretation. Die Zuschauer besuchten in den 1920er und 1930er Jahren das Kino nicht nur, um einen Film zu sehen, sondern auch um die mitreißende Kunst des Erzählers und den meisterhaften Einsatz seiner Stimme zu genießen. Die Popularität der Katsuben spielte mit eine Rolle dafür, dass sich die Einführung des Tonfilms in Japan um einige Jahre verzögerte.

An diesem Abend erzählt Katsuben Ichiro Kataoka zunächst etwas über seinen heutzutage selten gewordenen Beruf des Stummfilmsprechers. Anschließend wird mit deutschen Untertiteln der Stummfilmklassiker »Kurama Tengu«, der zu dem Genre der Jidaigeki (etwa Historienfilm) zählt, mit erzählerischer Begleitung von Ichiro Kataoka gezeigt. Die Vorführung erweckt die Atmosphäre der goldenen Zeit des Stummfilms zu neuem Leben. Hier in Deutschland kann diese alte Kunst als neue Performance für Film und Stimme betrachtet werden.

Eintritt 10,– €

Weitere Informationen finden Sie hier.