Neueste Artikel

KONZERT: Bezaubernde Klangwelten/Klavierstücke zu 4 Händen mit Eriko Yamamoto & Boris Radulovic:

| Konzert |

SO/15.11.20/19:00/TKW+LIVESTREAM |

Das Klavierspiel zu vier Händen kann man als kleinstes Ensemble bezeichnen: Die beiden Spieler_innen müssen Technik und Interpretation gegenseitig respektieren und sich ergänzen, um so einen harmonischen Effekt zu erzielen. Das natürliche Prinzip der Zweieinheit wird musikalisch dargestellt. Mit ihrem Konzert führen uns Eriko Yamamoto und Boris Radulovic hinein in eine musikalische Zauberwelt.
Programm:
Sergei Rachmaninoff: 6 Morceaux op.11: Barcarolle/Scherzo/Thème russe/Valse/Romance/Glory
J. S. Bach: „Schafe können sicher weiden“ aus „Cantata BWV 208“, arr. L. Duck;
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“ aus „Cantata BWV 140“, arr. L. Duck
Johannes Brahms: 3 Ungarische Tänze für Klavier zu 4 Händen Nr. 1/Nr. 4/Nr. 6

Aufgrund der geltenden Abstandsregelungen gibt es eine Beschränkung auf max. 15 Besucher*innen.

Reservierung erforderlich, Eintritt: 15,- €.

Es ist geplant, das Konzert zusätzlich per Livestream zu übertragen. Bitte besuchen Sie dazu unsere Youtube-Seite “TenriKulturWerkstatt”. Im Anschluss wird der Livestream auch auf unserer Webseite für Sie zur Verfügung gestellt.

TEEZEREMONIE: Einführung durch Sôetsu Mukai (Urasenke-Schule)

| Kurs |

SA/07.11.20+SA/19.12.20/14:00-15:00/16:00-17:00 |

Dieses Jahr bieten wir noch zwei Teezeremonien an. Teemeisterin Sôetsu Mukai hat in diesem Jahr wundervolle Teezeremonien in unserem Hause durchgeführt.
Auch wenn Sie möglicherweise auf eine Reise nach Japan verzichten mussten, so hoffen wir, Ihnen durch eine Schale Tee die Atmosphäre Japans nach Hause bringen zu können. Der Teeweg kann auch gleichzeitig
als eine Form der Meditation aufgefasst werden.
Die Teemeisterin der 400 Jahre alten traditionellen Urasenke-Schule, Sôetsu Mukai, führt die Teilnehmenden in die japanische Teezeremonie ein. In dieser gilt es bestimmte Regeln und Gesten einzuhalten. Diese Konventionen gelten aber nicht nur für die Teezeremonie, sondern für das Leben in Japan im Allgemeinen. Diese Einführung vermittelt den ästhetischen Lebensstil und die Sitten und Gebräuche in Japan.

Anmeldung erforderlich. Kursgebühr 30,- € inkl. Tee und Süßigkeiten (max. 6 Personen), Dauer: 60 Min

KURS: Obertongesang

| Kurs |

MI/04.11.20/20:00-21:00 (jeden Mittwoch) |

Während der Corona-Krise wird der direkte zwischenmenschliche Kontakt auf ein Minimum beschränkt. „Koe“ bedeutet zugleich Stimme (声) und Dünger (肥). Unsere Stimme ist die Kraft des Lebens. Durch unsere Stimme können wir unseren Geist nähren – ihm Kraft geben, so wie es der Dünger für die Pflanzen tut.
Anders als der Kehlkopfgesang der Mongolen knüpft der westliche Obertongesang an die abendländische und frühchristliche Gesangskultur in Europa an. Ziel dieses Kurses ist, eine klangliche Balance zwischen einer »klassischen« Stimmbildung und Obertontechniken zu finden. Das dialogische Singen zur Tanpura oder Shrutibox richtet sich nach dem jeweiligen Kenntnisstand der Teilnehmer. Geleitet wird der Kurs von Lothar Berger.

Anmeldung erforderlich.
Gebühr (pro Monat) 60,- €, Einmalig 20,- € / Ermäßigt 18,- €,
Privatunterricht pro Stunde: 40,-€

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
Workshop Obertongesang

Ihre Nachricht

captcha

KONZERT: Shakuhachi/Dan Hepperle

| Konzert |

SA/07.11.20/19:00/TKW+LIVESTREAM |

Neben der Malerei ist die Shakuhachi (japanische Bambusflöte) seit nunmehr 18 Jahren zu einem wesentlichen Aspekt des Weges von Dan Hepperle geworden. Der Weg (Dō) heißt für Dan Hepperle Zen (Meditation). Hier findet er das, was man als „schöpferische Kraft“ bezeichnen könnte. Diese manifestiert sich bei ihm neben der Malerei, der Musik, der Poesie (Haikus) auch in seiner Liebe zur Natur, dem Garten und den Vögeln, aber auch im Alltäglichen – seinem geliebten Tee etwa.
„Form ist Leere – Leere ist Form“, dieser zentrale Satz aus dem Herzsutra lässt sich wunderbar auf die Musik übertragen: „Klang ist Stille – Stille ist Klang“. Besonders deutlich zeigt sich der Klang der Stille für Dan Hepperle in der Musik der Shakuhachi, wo ein leeres Bambusrohr zum Träger des Atems wird.
Dan Hepperle spielt einige klassische „Zen-Stücke“ auf unterschiedlichen Flöten. Begleitet wird dies von kurzen Erläuterungen.
Aufgrund der geltenden Abstandsregelungen gibt es eine Beschränkung auf max. 15 Besucher*innen.

Reservierung erforderlich, Eintritt: 15,- €.

Es ist geplant, das Konzert per Livestream zu übertragen. Bitte besuchen Sie dazu unsere Youtube-Seite “TenriKulturWerkstatt”. Im Anschluss wird der Livestream auch auf unserer Webseite für Sie zur Verfügung gestellt.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
KONZERT: Shakuhachi/Dan Hepperle

Ihre Nachricht

captcha

VERNISSAGE: „unbekannt verwandt“ – Dan Hepperle

| Vernissage |

 SA/31.10.20/14:00-19:00 |

Musik: Dan Hepperle (Shakuhachi): 16:00 + 18:00

Ausstellungsdauer: 31.10. bis ende Dezember

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 13:00 bis 19:00

In dieser Ausstellung werden bisher nicht gezeigte Arbeiten
auf Leinwand, Holz, Holzkisten und Papier aus den
letzten 15 Jahren zu sehen sein. Farbige Grau- und Weißabstufungen,
vielschichtige Überlagerungen, zum Teil
auch collagiert, lassen Bildräume entstehen, die Spuren
aus längst vergangener Zeit in sich zu tragen scheinen.
Dan Hepperle spielt während der Vernissage um 16 und
18 Uhr auf der japanischen Bambusflöte Shakuhachi.

Aufgrund der Covid-19-Sicherheitsbestimmungen bitten
wir Sie sich über anfallende Beschränkungen auf unserer
Webseite zu informieren: www.tenri-kw.de

[LIVE] Klavierkonzert: Marin Limić 26.September

Wir sind erfreut unseren Livestream des Klavierkonzertes von Marin Limić, welcher seit 2003 erfolgreich als Konzertpianist tätig ist, präsentieren zu dürfen.

An der Hochschule für Musik in Köln studierte Marin Limić ab 2005 bei Prof. Valdma und absolvierte dort 2010 sein Examen. Nach neun Jahren Konzerttätigkeit – hauptsächlich in Kroatien – lebt Marin Limić wieder in Köln und konzertiert nun erstmals in der TKW mit folgendem Programm:
A. Shor: Chilhood memories (First Dance, Last Days of Summer, Hidden message)
J. Haydn: Sonate Nr. 43, Hob. XVI:28
F. Chopin: Etüde Op. 25, Nr. 12; Etüde Op. 25, Nr. 9; Barcarolle Op. 60
F. Liszt: Etüde Chasse-neige
S. Prokofjev: Sonate No. 7

KONZERT: Yoshinao Mikami /Klavier 05.09.2020

Das Klavierkonzert von Yoshinao Mikami findet morgen, den 5. Septemeber ab 17 Uhr und ab 20 Uhr statt.
Genießen Sie eine unheimlich schöne und bedächtige japanische Melodie bei uns in der Tenri! Eine mitreißende Begleitung zu unserer gestern neu eröffneten Ausstellung „30 Jahre Kunst in Köln“. Reservierung erforderlich, Eintritt 15 Euro

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!

Der Zweite Raum – Privatwohnung 4

Am 24.8.2020 haben wir ein viertes Interview in einer Privatwohnung geführt, in der ein Teil unserer aktuellen Ausstellung angekommen ist. Am 31.07.2020 haben wir uns gefreut, in der TENRI Japanisch-Deutschen Kulturwerkstatt seit langem wieder eine Vernissage feiern zu dürfen. „Der zweite Raum“ ist Titel unserer aktuellen Ausstellung, welche aus Kunstwerken vier unterschiedlicher Künstler entstanden ist: Uwe Esser, Marina Herrmann, Keiko Koana und Marie-Luise Salden. Einige Stücke werden in Privathäusern ausgestellt.

VIDEO-OnlineLesung: Das Kopfkissenbuch von Barbara Conrady-Takenaka

Die Lesung wird von einem privaten Wohnzimmer aus übertragen. Barbara Conrady-Takenaka liest aus dem Kopfkissenbuch (japanisch „Makuro no Sôshi“) der Hofdame Sei Shônagon, einer der ältesten und zugleich wichtigsten Werke der japanischen Literatur. Es entstand um das Jahr 1000 n. Chr. und gehört somit zur kaiserlichen Heian-Periode. Es ist eine Art Tagebuch, geschrieben von Sei Shônagon, die der Kaiserin als Hofdame diente. Sie schreibt von ihrem Alltag am Hof, berichtet verschiedene Anekdoten, scharfsinnige Beobachtungen und gibt über all das ihre offene Meinung wieder. 

KURS: Ikebana mit Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs |

SA/24.10.20/14:00-16:00 |

Ikebana ist die traditionelle japanische Blumensteckkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln in religiösen Blumenopfern liegen, wird mit Liebe zur Natur und mit Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. In diesem Kurs wird nach den Regeln der Ohara-Ikebana-Schule gearbeitet und gezeigt, wie wir Blumen, Zweige und Blätter in Harmonie zueinander in einer Schale arrangieren können. Durch die Arbeit werden die Teilnehmenden Grundkenntnisse des Ikebanas gewinnen und die Ästhetik sowie die Perspektive der Ikebana-Welt wahrnehmen können. Die intensive Beschäftigung mit den Blumen gibt Ruhe und neue Energie für den Tag.

Anmeldung erforderlich.

Kursgebühr 20,- € zuzüglich Blumengeld 10,-€ (max. 6 Personen)