Allgemein, Workshops, Zeitlich begrenzte Workshops

Färben mit Pflanzenfarben – Workshop

Bild Stoffe mit Kirschzweigen gefärbt

Juni 2015

Die Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt konnte die Tokyoter Künstlerin Shizuko Sawada, Expertin für japanische Färberei, für eine Ausstellung und zwei Workshops im Juni gewinnen.

In der japanischen Ästhetik spielt die Kirschblüte eine prominente Rolle. Die Künstlerin Shizuko Sawada beherrscht die selbst in der Welt der japanischen Färberei seltene Kunst, durch Auskochen von Kirschzweigen das so genannte Sakurairo („Kirschfarbe“) herzustellen. Hierfür werden Kirschzweige verwendet, die kurz vor ihrer Blüte stehen. Das Ergebnis ist ein helles Rosa, welches Freundlichkeit ausstrahlt. Auch die herbstliche Färbung des Laubs bewegt die Menschen in Japan. Die Kirschblüte vermittelt die Sanftheit und die Herbstfarben die Leidenschaft der Japaner, so Sawada.

Tief in der Kultur Japans verwurzelt ist auch das Aizome („Indigofärberei“), bei dem der Farbstoff aus Knöterichgewächsen (Polygonaceae) gewonnen wird. Es ist überliefert, dass Frauen in Japan früher Yukata in Indigoblau bei ihren abendlichen Sommerspaziergängen trugen, da der Farbstoff Insekten abwehre und so z. B. Mückenstichen vorbeuge. 

Die Künstlerin bietet folgende Workshops zu den beiden Färbetechniken an:

Workshop Sakurazome (“Färben mit Kirschzweigen”): 6. Juni, ab 15 Uhr

Workshop Aizome („Indigofärberei“): 13. Juni, ab 15 Uhr

Teilnahmegebühr (Materialkosten nicht eingeschlossen): 15 €

Materialkosten: Japanische Wolle ab 10 €, Japanische Seide ab 15 €

[ddownload id=“6888″ style=“link“ text=“Gewinnen Sie hier einen Eindruck von der Färberei mit Kirschzweigen.“] 

Über das folgende Formular können Sie sich anmelden:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff
Workshop Färben mit Pflanzenfarben

Färben mit KirschzweigenIndigofärberei

Ihre Nachricht

captcha

Die Japanische Rundfunkgesellschaft NHK (Nippon Hôsô Kyôkai) widmete eine Folge seiner Reihe „Beginn Japanology“ dem Aizome („Indigofärberei“):