Alle Artikel in: Zeitlich begrenzte Workshops

Foto Stickkunst Beate Pietzsch: Kranich

Japanische Stickkunst – Workshop

| Kurs | 28.10-03.11 / 08.11.-12.11 (Zwei getrennte Kurse) | 10 – 17 Uhr | Beate Pietzsch, ausgebildet am Japanese Embroidery Center, ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst in Deutschland und bietet Intensivkurse in dieser außergewöhnlichen Kunstform an. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der japanischen Stickkunst.  Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Nihon shishu) aus. Im alten Japan hatte die Stickkunst auch eine gesellschaftliche Relevanz – auf Kleidungsstücke wie Kimono oder Obi (Gürtel) gestickte Motive und die hierbei verwendeten Farben verwiesen auf die gesellschaftliche Stellung des Trägers/der Trägerin. Ausschlaggebend für die Wahl eines Kimonos war und ist auch heute noch das Alter und der Anlass. Iwao Saito: „Die Hände sind die Tore der Seele“ 1970 begründete Iwao Saito in Togane mit der Kurenai-kai die einzige Ausbildungsstätte für japanische Stickkunst in seiner Art. Sein Ziel war, „das Herz und die Techniken japanischer Stickkunst“ zu bewahren und zu …

Foto Junko Okuda

Silent Beat Seijaku 静寂 – Vortrag + Workshop

| Vortrag + Workshop | Di, 18. Oktober 2016 | jeweils 18:00 bis 20:00 Uhr | Junko Okuda ist eine japanische Tänzerin und Choreographin. Seit 1999 widmet sie sich diesem Projekt und führt es in Japan sowie in Europa auf. Sie beschäftigt sich mit der Energie des Körpers und verknüpft diese mit Fragen der Existenz. In diesem Vortrag widmet sie sich der Bedeutung des Körpers für den Menschen. Im Workshop können Sie ihren Ansatz durch Bewegung selber in Erfahrung bringen. Abendkasse 15,- € / Reservierung 10,-€ / Kombi mit Tanz (19.10.): 18,-€

Bingata

Bingata-Färberei aus Okinawa

| Vortrag + Workshop | So, 18. September 2016 | 13:00 bis 17:00 Uhr | Bingata heißt wörtlich „die Muster der Rotfarbe“ und bezeichnet die traditionelle Färbetechnik aus dem Königreich der Ryûkyû-Inseln (14. bis 19 Jahrhundert), die bis heute erhalten geblieben ist. In einem aufwändigen Verfahren werden mit Hilfe von Schablonen und Reispaste verschiedenartige Bilder oder Muster auf den Stoff gefärbt. Die Technik ähnelt der indonesischen Batik. Der Künstler Yusuke Yokoi spielt eine wichtige Rolle in der Erhaltung des Bingata-Färbens. Seit nunmehr 35 Jahren überliefert und verbreitet er diese Färbetechnik. Er bietet Ihnen die Gelegenheit, diese besondere Färbetechnik kennenzulernen. Teilnahme ab 12 Jahren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.Anmeldung unter info@tenri-kw.deTeilnahmegebühr: 25,- € (inklusive Materialkosten)

Foto Shu Okuno

Workshop Lass uns Pantomime spielen!

| Workshop | Sa und So, 27./28. August 2016 | jeweils 13:00 bis 16:00 Uhr | Haben Sie schon einmal eine Pantomimen-Aufführung gesehen? Waren Sievon dieser Aufführung auch begeistert? Wollen Sie es selbst einmal ausprobieren,Pantomime zu spielen? In diesem Kurs von Shu Okuno lernen die Teilnehmerdas ABC und den Reiz der Pantomime kennen. Shu Okuno ist einer der letzten Schüler von Marcel Marceau, der berühmter französischer Pantomime ist. Der Kurs dauert drei Stunden.Für einen tieferen Einblick ist auch die Teilnahme an beiden Tagen möglich. Der Kurs ist für Kinder und Erwachsene ab 12 Jahren geeignet.Teilnahmekosten:Ein Tag: 35,– €Beide Tage: 60,– €

Foto Keiin Yoshimura – Kamigata-mai

Workshop Kamigata-Mai (Japanischer Tanz): Körperhaltung und Benehmen

| Workshop | Di bis Do, 14./15./16. Juni 2016 | jeweils 13:00 bis 17:00 Uhr | In der Edo-Zeit (1603-1868) entwickelte sich die bürgerliche Kultur rasant und verschiedenste Künste blühten auf. Eine dieser Künste war der Kamigata-Mai, der den großen Kosmos im beschränkten „Wohnzimmer“ (Zashiki) zeigt. Zu dieser Wohnzimmer-Kultur gehörten noch weitere Kunstformen, darunter die Teezeremonie (Chado), die Steckblumenkunst (Kado), der Bonsai oder Dichtung wie Haiku und Renga. Der Kamigata-Mai allerdings war insofern besonders wichtig, als dass er das Benehmen für die weiteren kulturellen Formen vorgab und regelte. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer das „Herz der Harmonie“ durch den Tanz kennen. Grundelemente sind: die japanische Verbeugung und Benimmregeln, Tandem-Atemübungen, Ki-Übungen, die Vereinigung zwischen Herz und Körper sowie die Benutzung von Fächer und Kimono. Übungsstücke: Frauentanz: Takasago, Tsuru-no-koe Männertanz: Yumihari-zuki Kleidung: Sommer-Kimono Yukata: einige wenige Yukata sind ausleihbar. Weiße Socken Tabi: ausleihbar Kimono: Falls Sie Ihren Kimono oder Ihre Yukata wieder einmal anziehen möchten, bringen Sie ihn bitte mit! Fächer: ausleihbar. Teilnahmegebühr: 90,– € (3 Tage x 4 Std.) / 35,– € (1 Tag x …

Foto temari aus japanischer Knete

WORKSHOP Japanische Knete Jushi-Nendo

Workshop | Fr, 3. Juni 2016 | 17:00 bis 18:30 Uhr | In diesem Workshop lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zuerst den prinzipiellen Umgang mit traditioneller japanischer Knete aus Harz. Aus ihr lassen sich frei verschiedenste Dinge formen, ob Temari (traditionelle japanische Handbälle), Blumen oder Puppen. Anschließend können diese mit traditionellen Kyotoer Stoffen (Nishijin-ori) weiter verziert werden. Der Workshop ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Teilnahmegebühr: 15,- € inkl. Materialkosten, 5,- € für Kinder bis 12 Jahre

Foto Miso Workshop

Japanische Küche – Miso-Herstellung

| Workshop | Japanische Küche – Herstellung von Miso |   Sa, 27. Februar 2016 | 11:00–16 Uhr | Bereits zwei Mal – zuletzt im Januar 2015 – wurde in der Tenri Kulturwerkstatt ein Workshop zur Herstellung der Sojabohnenpaste Miso durchgeführt. Die im Januar 2015 hergestellte Miso-Paste wurde ein Jahr lang zur Fermentierung gelagert. Auch im nunmehr dritten Workshop zum Thema stellen wir die für die Zubereitung von Miso nötige Kôji-Hefe selbst her. Miso wird auch in der Welt immer bekannter als ein gesundes Nahrungsmittel, welches die Gesundheit fördert und das Immunsystem stärkt. Nach dem Workshop verzehren wir gemeinsam mit den Teilnehmern Misosuppe und ebenfalls aus Kôji-Hefe hergestellten süßen Reiswein Amazake. Anschließend folgt der Vortrag von Gregor Hermanowski zu japanischem Essen. Anmeldung unter info@tenri-kw.de oder 0221-9311 9890 erforderlich! Gebühr 10 Euro (inkl. Mittagessen),Selbstgemachtes Miso: 500 g 5 Euro (für die Teilnehmer des Kurses von 2015 entfallen die Kosten für das Miso selbstverständlich!)

Chengcheng Hu

Bambustanz und chinesischer Volkstanz

Achtung: Veranstaltung fällt leider aus!!! | Workshop |  Bambustanz und chinesischer Volkstanz |  Di 24.11.2015 |  19.00–21.00 Uhr |  Durchgeführt von der Dozentin You Wu zusammen mit der professionellen Tänzerin Chengcheng Hu Ein traditionelles chinesisches Sprichwort besagt: „Lieber Essen ohne Fleisch als Wohnen ohne Bambus“. Der Bambus spielt im täglichen Leben der Chinesen eine wichtige Rolle. Auch in verschiedenen Kunstformen, etwa im Dai Volkstanz – Bambustanz ist er präsent. In diesem Bambustanz-Workshop arbeiten die professionelle Tänzerin Chengcheng Hu und die Trainerin für Interkulturelle Kommunikation You Wu zusammen. Die Teilnehmer/innen erwerben grundlegende Kenntnisse zu diesem Tanzstil und erlernen einfache und spannende Tanzschritte des Bambustanzes. Teilnahmegebühr: 15 € Die Veranstaltung findet im Rahmen der Themenreihe „竹 – Zhú – Bambus – Take“ statt. [ddownload id=“7176″ style=“link“ text=“Weitere Veranstaltungen in diesem Rahmen können Sie an dieser Stelle unserem Programmheft entnehmen.“]

Chinesische Tuschmalerei

Workshop Chinesische Tuschmalerei

| Workshop |  Chinesische Tuschmalerei |  Di 17.11.2015 |  19-21 Uhr |  Durchgeführt von der Dozentin Weiqun Peper-Liu, Langenfeld Bambus ist ein beliebtes Motiv chinesischer Künstler/innen, denn er symbolisiert den geistigen Charakter Chinas: Bescheiden und in allen Dingen mit einer starken Lebens- und Willenskraft. In diesem Workshop lassen die Teilnehmer/innen Schritt für Schritt ein tolles Bambustuschebild entstehen und tauchen so für zwei Stunden in eine vollkommen andere, wunderschöne Welt der Malerei ein. Gleichzeitig werden grundlegende Fragen geklärt: Wie hält und verwendet man einen chinesischen Pinsel? Wie mischt man Tusche und wie werden die wenigen, aber präzisen Strichzüge auf das Xuan-Papier gebracht? Wie kann man ohne Vorzeichnungen ein Bambusbild hervorbringen? Jeder kann es erlernen, auch ohne künstlerische Grundkenntnisse. Lassen Sie uns deswegen gemeinsam den Charme und die Schönheit der chinesischen Malerei entdecken! Teilnahmegebühr: 15 € Die Veranstaltung findet im Rahmen der Themenreihe „竹 – Zhú – Bambus – Take“ statt. [ddownload id=“7176″ style=“link“ text=“Weitere Veranstaltungen in diesem Rahmen können Sie an dieser Stelle unserem Programmheft entnehmen.“]

Bild Stoffe mit Kirschzweigen gefärbt

Färben mit Pflanzenfarben – Workshop

Juni 2015 Die Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt konnte die Tokyoter Künstlerin Shizuko Sawada, Expertin für japanische Färberei, für eine Ausstellung und zwei Workshops im Juni gewinnen. In der japanischen Ästhetik spielt die Kirschblüte eine prominente Rolle. Die Künstlerin Shizuko Sawada beherrscht die selbst in der Welt der japanischen Färberei seltene Kunst, durch Auskochen von Kirschzweigen das so genannte Sakurairo („Kirschfarbe“) herzustellen. Hierfür werden Kirschzweige verwendet, die kurz vor ihrer Blüte stehen. Das Ergebnis ist ein helles Rosa, welches Freundlichkeit ausstrahlt. Auch die herbstliche Färbung des Laubs bewegt die Menschen in Japan. Die Kirschblüte vermittelt die Sanftheit und die Herbstfarben die Leidenschaft der Japaner, so Sawada. Tief in der Kultur Japans verwurzelt ist auch das Aizome („Indigofärberei“), bei dem der Farbstoff aus Knöterichgewächsen (Polygonaceae) gewonnen wird. Es ist überliefert, dass Frauen in Japan früher Yukata in Indigoblau bei ihren abendlichen Sommerspaziergängen trugen, da der Farbstoff Insekten abwehre und so z. B. Mückenstichen vorbeuge.  Die Künstlerin bietet folgende Workshops zu den beiden Färbetechniken an: [ddownload id=“6888″ style=“link“ text=“Gewinnen Sie hier einen Eindruck von der Färberei mit Kirschzweigen.“]  Über das folgende Formular …