Alle Artikel in: Kurs im November

KURS: Der Duft-Weg KÔDÔ

| Kurs |  MO-DI/05.11.-06.11.18/jeweils 13:00-15:00 | Kôdô, „der Weg des Duftes“ und eine der drei wichtigen künstlerischen Zeremonien in Japan (neben Ikebana und der Teezeremonie), wird seit dem 6. Jahrhundert gepflegt. In dieser Zeremonie gelten reiche Kenntnisse über die allgemeine Kunst, Gedichte und Musik und zeremonielles Benehmen als Essenz. Man genießt verschiedene Geruchsnoten von sehr kostbaren Duftbäumen. Der Meister Takatoki Nijo, Vorsitzender der Gesellschaft „Weg des Duftes“, gibt eine Einführung. Die Teilnehmer/innen können an einem populären Spiel zu Kôdô teilnehmen. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen pro Kurs beschränkt, Anmeldung ist erforderlich, Kursgebühr: jeweils 25,- €

KURS: Wa-Shishû/Stickkunst

| Kurs | MI/03.10-07.10.18/ und MI/31.10.-04.11.18/10.00 | Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst Wa-Shishû in Deutschland und gibt seit 2007 ihren Kurs in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Wa-Shishû) aus. Anmeldung ist erforderlich. ausführliche Informationen: Beate Pietzsch: nc-pietzsbe@netcologne.de  

KURS: Ikebana, Akiko Kaneko (Ohara-Schule)

| Kurs | DO/20.09./25.10./22.11.18/17.00-18.30 | Ikebana ist die traditionelle japanische Blumenkunst. Das Blumenstecken, dessen Wurzeln auf die religiöse Blumenopfergabe zurückgeht, wird mit der Liebe zur Natur und der Freude im Umgang mit den Pflanzen seit mehr als 600 Jahren praktiziert. Man behandelt die Blumen mit Respekt vor der Natur. Zusätzlich geht es um die Schönheit der unausgefüllten Räume zwischen mehreren Blumen bzw. die Ästhetik der Ungleichheit – wie Blumen oder Zweige nun einmal sind. Dieses Gefühl kann jeder Mensch durch das Ikebana gewinnen – kommen Sie und erfahren Sie es mit uns! Der Kurs wird von Frau Akiko Kaneko, Meisterin der Ohara-Schule, durchgeführt. Kursgebühr: jeweils 20,- € + Materialkosten unter 10,- € Die Teilnahme wird erst mit einer Anzahlung von 10 Euro bestätigt. Die Blumenkosten können leider nicht zurückerstattet werden, wenn nicht bis eine Woche vor Beginn des Kurses storniert wird (selbstverständlich können die Blumen in diesem Fall abgeholt werden).

KURS: Europäischer Oberton, Lothar Berger

| Kurs | mittwochs von 20:00 bis 21:30 Uhr | Ziel dieses Kurses ist, eine klangliche Balance zwischen einer »klassischen« Stimmbildung und Obertontechniken zu finden. Das dialogische Singen zur Tanpura oder Shrutibox richtet sich nach dem jeweiligen Kenntnisstand der Teilnehmer. Anmeldung ist erforderlich Termin: mittwochs von 20:00 bis 21:30 Uhr Gebühr (pro Monat) 60,- €, einmalig 20,- € / ermäßigt 18,- €, Privatunterricht pro Stunde: 40,- €

Foto Goto Makiko Koto-Workshop

KURS: Koto, Makiko Goto (Sawai Universal)

| Kurs | MI/12.09./10.10./07.11.18 | Dauer: 45 Min.: 11:45, 12:30, 13:30, 14:15, 15:15, 16:00, 17:45, Kursgebühr: 35,- € Der Klang der Musik gleicht der Kultur. Das 13-saitige Instrument Koto lässt die fernostasiatische Melodie tief im Herzen erklingen. Die Koto gelangte ursprünglich im 8. Jh. aus China nach Japan und ab dem 17. Jh. erlebte sie eine Blütezeit, als sich das Spiel auf ihr als Teil der bürgerlichen Bildung etablierte. Der Kurs wird von der europaweit bekannten Koto-Spielerin Makiko Goto (Sawai Universal) geleitet und die Kursatmosphäre ist selbst ein Stück authentisches Japan. Die Koto, eine mit Seide bespannte Wölbbrettzither, ist ein traditionelles japanisches Instrument, das ihren Ursprung auf dem chinesischen Festland hat. Gemeinsam mit der Hofmusik (Gagaku) gelangte es bereits im 8. Jh. nach Japan und wurde dort mit den Jahrhunderten weiterentwickelt. Prominent taucht sie schon in der japanischen Literatur des 10. Jahrhunderts auf: Prinz Genji, so schildert es die gleichnamige Erzählung, verliebte sich in eine Dame am Hof, ohne sie gesehen zu haben – er hatte sie Koto spielen gehört. Ab dem 17. Jahrhundert erlebte das …

KURS: Einführung in die Teezeremonie

| Kurs | MO/10.09./08.10./12.11.18/12:15-16:45 | Dauer: 75 Min./ A. 12.15-13.30, B. 14.00-15.15, C. 15.30-16.45 Der neu beginnende Kurs wird von der Teemeisterin Sôetsu Mukai (Urasenke-Schule, Düsseldorf) geleitet. Die Teezeremonie ist die Essenz der japanischen Kultur: rituelle Handlungen, Respekt gegenüber anderen Menschen, Ästhetik in der Teezubereitung. Um den Gästen auch nur EINEN Tee zu reichen, bemüht sich die Gastgeberin um die denkbar aufmerksamste Bewirtung. Der grüne Tee auf der künstlerischen Teeschale bietet den Gästen die Erfahrung des reichen Lebens. In diesem Kurs übt man die Teezeremonie unter den Aspekten „Tee und Süßigkeit“, „Tee auf dem Tablett“, „Kisten“ und „Neujahr“. Kursgebühr: 25,- € pro Termin (Materialkosten inkl.)  

KURS: Shodô – Kalligraphiekurs, Yuko Ishizawa

| Kurs | FR/31.08./07.09./14.09./21.09./28.09./05.10.18/17:30-19:00 FR/09.11./16.11./23.11./30.11./07.12./14.12.18/17:30-19:00  Dieser Shodô-Kurs (Weg des Schreibens) ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Anfänger erlernen die Grundkenntnisse und kalligraphieren einen Teil eines japanischen Gedichtes. Fortgeschrittene beschäftigen sich mit den zwei Stilen der Kalligraphie, Kaisho- und Gyôsho-Stil. FR/31.08./07.09./14.09./21.09./28.09./05.10.18/17:30-19:00 名月や池をめぐりて夜もすがらFR/09.11./16.11./23.11./30.11./07.12./14.12.18/17:30-19:00 初雪や水仙の葉のたわむまで Anmeldung ist erforderlich. Kursgebühr: 60,- € für 6 Termine, Probe (einmalig): 13,- €  

Kurs: Die japanische Kunst des Blumensteckens IKEBANA aus der Ohara-Schule

| Kurs | Donnastags  31.08., 28.09., 26.10., 30.11.2017 | 17:00-18:30 |   Dozentin der Ohara-Schule: Akiko Kaneko | Das Ikebana ist die traditionell japanische Kunst des Blumensteckens und geht auf die Blumenopfergabe für Buddha zurück. Diese Kunst wird mit ihrer 600-jährigen Geschichte nicht nur in Japan, sondern in vielen Ländern geliebt. Man behandelt die Blumen mit Respekt vor der Natur. In der Kunst geht es zusätzlich noch um die Schönheit der unausgefüllten Räume zwischen mehreren Blumen oder um die Ästhetik der Ungleichheit – wie Blumen oder Zweige nun einmal so sind. Dieses Gefühl kann jeder Mensch durch das Ikebana gewinnen – kommen Sie und erfahren Sie mit uns das Gefühl! Dieser Kurs wird von Frau Akiko Kaneko, die Meisterin der Schule durchgeführt.  Kursgebühr Jeweils 20 € + Materialkosten (unter 10,00€)

KURS: Japanische Stickkunst

| Kurs | 28.10-03.11 / 08.11.-12.11 (Zwei getrennte Kurse) | 10 Uhr  – 17 Uhr | Beate Pietzsch ist die einzige Lehrerin für japanische Stickkunst in Deutschland und gibt seit 2007 ihren Kurs in Köln. Die Stickkunst gelangte vor über 1500 Jahren vom asiatischen Festland über Korea nach Japan. In langen Isolationsphasen entstand in Japan eine Stickkunst eigener Prägung. Neue Techniken wurden entwickelt und perfektioniert. Sie zeichnen heute noch die japanische Stickkunst (Nihon shishu) aus. Im alten Japan hatte die Stickkunst auch eine gesellschaftliche Relevanz – auf Kleidungsstücke wie Kimono oder Obi (Gürtel) gestickte Motive und die hierbei verwendeten Farben verwiesen auf die gesellschaftliche Stellung des Trägers/der Trägerin. Ausschlaggebend für die Wahl eines Kimonos war und ist auch heute noch das Alter und der Anlass. Iwao Saito: „Die Hände sind die Tore der Seele“ 1970 begründete Iwao Saito in Togane mit der Kurenai-kai die einzige Ausbildungsstätte für japanische Stickkunst in seiner Art. Sein Ziel war, „das Herz und die Techniken japanischer Stickkunst“ zu bewahren und zu vermitteln. Für ihn waren Werke der Stickkunst nicht von ihrem Schöpfer losgelöste …