Alle Artikel in: Ausstellung in März

VERNISSAGE: Akihiko Izukura/ Der Weg des Färbens

| Ausstellung | FR/22.03.19/19:00 | Seit vielen Jahren beschäftigt sich Akihiko Izukura mit Techniken und Methoden des Webens und Färbens von Fäden und Stoffen mit natürlichen Farben und beschreitet den „Weg des Färbens“. Er wurde 1942 im Kyotoer Stadtteil Nishijin geboren, wo seine Familie seit Generationen Obi – japanische Gürtel – herstellt. Nach dem Abschluss eines Wirtschaftsstudiums begann er sich ernsthaft mit der Welt des Webens auseinanderzusetzen. Nachdem er 1986 in Japan einen bedeutenden Preis für seine Tätigkeit gewann, beschloss er, sich der Philosophie des Webens zuzuwenden. 1994 flossen die Ergebnisse seiner jahrelangen Forschungen in die Gründung des „Wegs des Färbens und Webens“ ein. Ausstellungsdauer: 22.03. -30.03.19 dienstags bis samstags 13:00-19:00

VERNISSAGE: Oshie

| Vernissage | FR/02.03.18/19:00 | Ausstellungsdauer: 02.-24.03.18 | Die große Welle von Kanagawa, 36 Ansichten des Berges Fuji Seidenreliefbilder der Künstlergruppe Keyaki-no-kai aus Tokyo. Oshie bezeichnet mit Watte unterfütterte Bilder hauptsächlich aus Seidenstoffen. Die Künstlerinnen präsentieren 36 Ansichten des Berges Fuji, die die Werke von Hokusai Katsushika (1760-1849) detailgetreu und dreidimensional nachahmen.  

VERNISSAGE: Vom Leben. Eine Retrospektive auf das Werk von Jürgen Schreiber alias Gorgonzola (1937-2012) zum 80. Geburtstag

| Ausstellung | 10. März bis 31. März | dienstags bis samstags 13:00 -19:00 Uhr, sonntags nach Vereinbarung | Vernissage: Vom Leben.  Fr, 10. März | 19 Uhr | “ Herr Herbert Rosner hält die Einführungsrede bei der Vernissage.“ | Finnisage: 31.März 2017 um 19 Uhr   Jürgen Schreiber alias Gorgonzola – 1937 in Berlin geboren, 2012 in Köln gestorben –  Maler und Bildhauer, studierte an den Kölner Werkschulen bei Friedrich Vordemberge, Otto Gerster und Joseph Jaekel, lebte und arbeitete seit 1954 in Köln. Darauf angesprochen, wie er seine Kunst verstehe, verwies er auf das Motto des niederländischen Renaissancemalers Pieter Bruegel der Ältere „näher dem Leben“ und erklärte:  „Darum geht es auch mir. Ich möchte nah am Leben sein, ob es nun um mein Viertel geht oder um Vorgänge in der weiten Welt. Nach diesem Motto habe ich Bilder zum Kölner Archiveinsturz gemalt, aber auch zum Tsunami auf Sumatra.“ (Kölnische Rundschau, 13.11.2010, Gespräch mit Bernd Imgrund) So erklärt sich die große Bandbreite seiner Sujets. So erklärt sich auch, dass er in Köln, speziell im Severinsviertel bekannt …