Allgemein, Aufführungen

SAKURA – die Kirschblüte als Requiem für Hiroshima und Nagasaki

Bild Keiin Yoshimura

| Tanzaufführung |

Kamigata-Mai (Japanischer Tanz): Keiin Yoshimura |
SAKURA – Kirschblüte als Requiem für Hiroshima und Nagasaki |

Fr, 17. Juni 2016 | 19:00 Uhr |

Im Jahr 1945 fielen zwei Atombomben auf japanischen Boden: auf Hiroshima und auf Nagasaki. Japan ist damit das einzige Land auf der Welt, auf das je Atombomben abgeworfen wurden. Mit ihrem Tanz „Sakura“ (Kirschblüte) appelliert Keiin Yoshimura auf ihre Weise an die Welt, das Ereignis zu überliefern und dem Krieg abzuschwören – dieser Idee entstammt das Tanzstück: Tanz als Symbol für Requiem und Frieden..

Begleitet wird der Tanz von Gedichten aus der „Sammlung über Genbaku (Atombomben)“ von Sankichi Toge. Der Tanz spiegelt das Leiden und die trostlose Trauer anhand der vergänglichen Natur der Jahreszeiten wider. Symbol für das Leiden und die Trauer der Menschen ist die Kirschblüte Sakura. Der Tanz integriert Techniken aus den Bühnenkünsten Noh, Kyogen, Bunraku und Butoh.

Reservierung erwünscht. Eintritt 15,– €